Österreich hat seine Corona-Regeln gelockert, aber die Einreisebestimmungen verschärft. Das gilt nun für Einreise, Durchreise und Skiurlaub in der Alpenrepublik.

Video Österreich lockert Lockdown: Lange Schlangen vor Geschäften

Einreisebestimmungen Österreich: Diese Regeln gelten bei der Einreise aus Deutschland

Österreich kämpft gegen die Ausbreitung der Corona-Mutation. Deshalb gelten folgende Regeln bei der Einreise:
  • Bei der Einreise muss ein negativer Corona-Test vorliegen, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder spätestens 24 Stunden nach Einreise nachgeholt werden.
  • Reisende müssen zudem 10 Tage in Quarantäne.
Die Skibusse stehen in Tirol. Skiurlaub in Österreich ist für Deutsche zwar möglich, aber sie müssen bei Einreise zehn Tage in Quarantäne.
Die Skibusse stehen in Tirol. Skiurlaub in Österreich ist für Deutsche zwar möglich, aber sie müssen bei Einreise zehn Tage in Quarantäne.
© Foto: DPA
Touristische Reisen wie Skiurlaube sind zwar theoretisch nicht verboten. Skitouristen müssen sich aber an die gleichen Einreiseregeln wie alle anderen halten.

Durchreise Österreich: Darf ich durch Österreich fahren?

Für die Durchreise gelten andere Regeln. Wer ohne Zwischenstopp durch Österreich durch fährt, kann dies ohne Einschränkungen tun. Mit Stau an der Grenze ist aber zu rechnen.

Das gilt für Grenzpendler

Menschen, die regelmäßig zum Beispiel zur Arbeit nach Österreich fahren, müssen seit dem 10. Februar einen negativen Corona-Test vorweisen. Dieser darf nicht älter als sieben Tage sein. Genau wie alle anderen Einreisenden, müssen sich Pendler online anmelden.

Besondere Reisebeschränkungen für Tirol - Diese Regeln gelten

Von Freitag an gelten für Tirol strenge Reisebeschränkungen. Zehn Tage lang dürfen Menschen das Bundesland nur noch mit negativem Coronatest verlassen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dort waren Varianten der Virus-Mutation aus Südafrika aufgetreten.

Polizei und Soldaten kontrollieren Ausreise aus Tirol

In Tirol werden rund 1200 Polizisten und Soldaten für die Ausreisekontrollen wegen der Coronavirus-Mutante eingesetzt. Zur Zeit werde noch an der Infrastruktur für die Kontrollstellen gearbeitet, teilte ein Sprecher der Landespolizeidirektion Tirol am Donnerstag mit.

Corona Österreich: Stau an der Grenze zu Deutschland

Auf österreichischer Seite der deutsch-österreichischen Grenze wurden die Kontrollen verschärft. Am Übergang Walserberg Richtung Salzburg bildeten sich Schlangen, auch in Freilassing stockte der Verkehr.
Die südafrikanische Mutation, die als ansteckender und gefährlicher gilt, ist nach Angaben des Wiener Gesundheitsministeriums in Tirol bisher in rund 300 Fällen nachgewiesen worden. Die Zahl der aktiven Fälle betrage 129. Das Land ging bisher von geringeren Zahlen aus.
Laut Kanzler Kurz ist der Ausbruch in Tirol derzeit der größte bekannte derartige Fall in der EU. Ein Problem sei auch, dass der Impfstoff von Astrazeneca möglicherweise gegen die Mutation nicht so wirksam sein soll. „Je stärker, je schneller, je entschlossener man hier reagiert, desto besser“, so Kurz.

Reisewarnung für Österreich aus Deutschland

Das Auswärtige Amt in Berlin rät von allen nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Österreich ab. Ganz Österreich - mit Ausnahme der Exklaven Jungholz und Kleinwalsertal - gilt als Risikogebiet.
Die Reisewarnung aus Wien für das eigene Bundesland Tirol vom Vortag war vor allem als Signal gewertet worden. Diese hat jedoch nur einen Appell-Charakter. Die Reisewarnung sei ein „Rülpser aus Wien“, meinte das ÖVP-Landesvorstandsmitglied Franz Hörl noch am Montagabend im ORF.