• Die Corona-Zahlen in Deutschland gehen leicht zurück; Gesundheitsminister Jens Spahn mahnt jedoch, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist.
  • Wie lange dauert der bis 14.2.2021 geplante Lockdown in Deutschland noch? Darüber wird schon vor dem nächsten Corona-Gipfel diskutiert. Erste Politiker fordern ein Ende des Lockdowns im Februar.
  • Jetzt soll ein neues Medikament gegen Corona helfen, die Todesraten infolge von Covid-19 zu senken.
Die Fallzahlen in Deutschland gehen zwar infolge des Corona-Lockdowns zurück. Jedoch befürchten Politiker und Experten, dass die Mutation des Virus, vor allem die hochansteckende und möglicherweise tödlichere Variante aus Großbritannien, sich in Deutschland stark ausbreiten könnte. Ein Ausbruch der Variante B117 hat in Berlin dafür gesorgt, dass die Humboldt-Klinik komplett unter Quarantäne gestellt werden musste.

Neues Medikament mit Antikörper gegen das Coronavirus

Kann ein neues Medikament gegen das Coronavirus helfen, die Corona-Katastrophe in den Griff zu bekommen, oder - angesichts von bundesweit bisher mehr als 50.000 Toten - zumindest Menschenleben zu retten?
Wie „Bild“ unter Bezug auf ein Interview mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) berichtet, setzt die Bundesregierung auf eine neue Waffe gegen Covid-19. Demnach hat die Regierung für Deutschland ein neues Corona-Medikament gekauft, dass mit Antikörpern wirken soll. Laut Ministerium könnte die Medikation helfen, die Virusmenge im Körper zu begrenzen. Experten und Politiker begrüßen den Schritt:

Wie wirkt das neue monoklonale Antikörper-Medikament gegen Corona?

Der Arzt und Medizinjournalist Dr. Christoph Specht sagte im Sender NTV, dass es sich bei dem Medikament um einen Antikörper-Cocktail handle. Er solle das Virus binden und verhindern, dass es in die menschliche Zelle eindringen kann. Jens Spahn zufolge wirken die Antikörper wie eine passive Impfung, also eine Impfung ohne „lebende“ Erreger.
Ob es sich um das Medikament des Herstellers Regeneron handelt, welches bereits Donald Trump im Oktober als Experimental-Stoff bekommen hatte, war nicht ganz klar. Der Wirkstoff REGN-COV2 von Regeneron ist laut Nachrichtenagentur afp eine Kombination aus zwei speziell entwickelten Antikörpern, die sich an das sogenannte Spike-Protein des Coronavirus binden und so dessen Struktur deformieren können. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass das Coronavirus menschliche Zellen angreifen kann. Die Kombination aus zwei verschiedenen Antikörpern soll laut Regeneron verhindern, dass der Erregervirus Sars-COV2 mutiert.

Wem kann das neue Corona-Medikament helfen?

Die Gabe dieser Antikörper könne Risikopatienten in der Frühphase helfen, dass ein schwerer Verlauf verhindert werde, sagte Spahn. Der Arzt Dr. Christoph Specht bestätigt in NTV, der monoklonale Antikörper habe „Potenzial bei Risikopatienten, welche noch keinen schweren Verlauf“ von Covid-19 hätten, die also noch nicht auf der Intensivstation lägen.

Wann wird der Antikörper verfügbar sein, ist er zugelassen?

Der Bund hat Spahn zufolge 200.000 Dosen für 400 Millionen Euro eingekauft. Jens Spahn sagte in „Bild“: „Ab nächster Woche werden die monoklonalen Antikörper in Deutschland als erstem Land in der EU eingesetzt. Zunächst in Uni-Kliniken.“
Spahn bekräftigt in dem Interview auch sein Versprechen, dass man im Sommer jedem Menschen in Deutschland ein Impfangebot machen könne. Er sagte: „Wie ich immer betont habe, wenn die erwarteten Zulassungen weiterer Impfstoffe kommen, bleibt es dabei.“
Dr. Christoph Specht zufolge ist das neue Medikament in Deutschland aktuell noch nicht zugelassen, in den USA hat es eine Notfallzulassung. Deswegen sei man überrascht, dass es jetzt schon komme.

Bekam das neue Corona-Medikament von Regeneron auch Donald Trump?

Ja. Mit dieser Form der Antikörper wurde laut dem Medienbericht bereits der frühere US-Präsident Donald Trump nach seiner Corona-Infektion behandelt. Er war Anfang Oktober mit dem Antikörper-Cocktail REGN-COV2 der US-Firma Regeneron behandelt worden.

Schwachstelle im Coronavirus: Ansatz für weiteres Covid-Medikament

Forscher aus Gießen haben jetzt ein Enzym gefunden, das Coronaviren zur Vermehrung brauchen und sich für das Virus als ihre Achillesferse entpuppen könnte. Das ist der Ansatz für ein weiteres Covid-Medikament.