• Eine geplante Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht kostenlose Corona-Schnelltests für alle Bürger*innen vor
  • Ab 1. März hat jeder ein Anrecht auf kostenlose Schnelltests
  • Laien-Tests nach Zulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.
Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet, sollen ab dem 1. März alle Bürger und Bürgerinnen ein Anrecht auf kostenlose Corona-Schnelltests bekommen. So sieht es eine Erweiterung der Nationalen Teststrategie vor, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dem Corona-Kabinett vorlegen will.

Kosten für Schnelltests übernimmt der Bund

Begründet wird dies damit, dass bereits eine ausreichende Menge an Schnelltests verfügbar sind. Kostenlose Schnelltests soll es den Plänen zufolge nicht nur in Testzentren des öffentlichen Gesundheitsdienstes geben, sondern auch in Arztpraxen, bei Zahnärzten oder Apotheken. Die Kosten übernimmt der Bund. “Es sind mittlerweile deutlich mehr Schnelltests am Markt verfügbar. Daher sollen alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos von geschultem Personal mit Antigen-Schnelltests getestet werden können”, sagte Spahn dem RND
Die Nationale Teststrategie sieht außerdem vor, dass auch Laien-Selbsttests, sobald sie zugelassen sind, für alle zugänglich sein sollen. Danach sollen sie in Kitas und Schulen zum Einsatz kommen, heißt es in dem Vorschlag des Gesundheitsministeriums.“Diese Tests können zu einem sicheren Alltag beitragen, gerade auch in Schulen und Kitas”, betonte der Gesundheitsminister gegenüber dem RND.

Positive Reaktion aus Tübingen

Die Tübinger Ärztin Lisa Federle reagierte erleichtert auf den Vorschlag von Spahn. Federle hat in Tübingen bereits seit Ende November mit Schnelltests begonnen, die sie mit Spenden finanziert.