• Die große Frage: Wie gut schützt die Impfung vor Coronavirus-Varianten?
Der Impfstoff des deutschen Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer schützt einer neuen Studie zufolge auch vor der zuerst in Indien aufgetretenen Corona-Variante Delta (B.1.617.2). Auch vor mehreren anderen Varianten wie beispielsweise der zuerst in Nigeria aufgetretenen Mutante B.1.525 schütze der Impfstoff, schreiben die Wissenschaftler um Pei Yong Shi von der University of Texas in Galveston im Fachjournal „Nature“.
Für die Studie untersuchten die Forscher 20 Blutproben von 15 Menschen, die jeweils zwei Dosen des Impfstoffes von Biontech/Pfizer erhalten hatten, und testeten die Reaktion auf die verschiedenen Corona-Varianten. Die Wirksamkeit der Antikörper sei bei den Varianten zwar niedriger ausgefallen als bei einem im Januar 2020 isolierten Coronavirus-Typ, sie sei jedoch immer noch „robust“, hieß es. Vorherige Studien und Datenerfassungen hatten ähnliche Ergebnisse erbracht.

Delta-Variante breitet sich aus: Droht die 4. Welle mit indischer Corona-Mutation?

Großbritannien steht wahrscheinlich vor einem erneuten Ausbruch der Corona-Pandemie, obwohl das Land Vorreiter bei den Impfungen war. Am Dienstag, 08.06.2021, wurden fast 6000 Neuinfektionen gemeldet und die Inzidenzwerte steigen weiter und weiter. Forscher und Experten fordern, die geplante Öffnung am 21. Juni noch herauszuzögern. Einige fordern sogar, die Corona-Regeln wieder drastisch zu verschärfen. Die walisische Gesundheitsministerin Eluned Morgan sagte am Sonntag, due vierte Corona-Welle sei „unvermeidlich“. Die Frage sei nur, wie groß diese Welle sein werde.

Astrazeneca, Biontech/Pfizer und Co.: Hohe Impfquote in England

Die Briten setzen derweil auf ihr umfangreiches Impfprogramm, um die Virusmutationen und die steigenden Zahlen in den Griff zu bekommen. Mittlerweile sind 59,77 Prozent der Erwachsenen in Großbritannien mindestens einmal geimpft. 41,58 Prozent der Bürger sind bereits vollständig geimpft (Stand: 10.06.2021).
Die Regierung setzt dabei auf Tempo und hält – anders als oft in Deutschland – die zweite Impfdosis nicht zurück. Man vertraut darauf, dass noch genug Impfstoff verfügbar ist, wenn die zweite Impfung ansteht.  Die Briten haben eigene Verträge mit den Herstellern verhandelt, wodurch es bisher kaum zu Lieferengpässen gekommen ist. In Großbritannien sind die Mittel von Astrazeneca, Biontech/Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson zugelassen.
Die Impfungen zeigen jetzt auch Wirkung: Zum ersten Mal seit Juli 2020 registrierte das Vereinigte Königreich am 01.06.2021 keine Corona-Toten.

Digitaler Impfpass: Erste Apotheken geben digitale Impfnachweise für Smartphone-Apps aus

Am Montag, 14.06.2021, beginnen die Apotheken in Deutschland mit dem Ausstellen des digitalen Impfnachweises. Dadurch soll in Zukunft eine Impfung auch über eine App nachgewiesen werden und nicht mehr nur über das gelbe Heftchen.

Corona Impfung und Antibiotika: Darf man ein Antibiotikum nehmen und geimpft werden?

Ja, das darf man. Allerdings wirkt die Impfung besser, wenn man keine Antibiotika einnimmt. Hat man aber einen Impftermin, sollte dieser nicht abgesagt werden. Im Zweifelsfall sollte man mit dem Impfarzt oder der Impfärztin sprechen.