Es ist nachgewiesen, dass nicht nur in den Lungen und Nieren, sondern auch im Hoden sogenannte ACE-2-Rezeptoren vorhanden sind. Diese Rezeptoren begünstigen, für das Corona-Virus, den Eintritt in die Organzellen. Eine Infektion der Hoden- und Keimzellen und damit eine verminderte Spermienbildung sowie geschwächte männliche Fruchtbarkeit können die Folge sein.

Wirken sich mRNA-Impfstoffe auf die männliche Fruchtbarkeit aus?

Eine US-Studie hat dies nun untersucht und dabei die Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Moderna in einer Studie abgeklärt. Grund war die herrschende Skepsis an den beiden Impfstoffen. Laut Forscher würden sich lediglich 56 Prozent der US-Bevölkerung mit einem der beiden Vakzine impfen lassen. Ein Grund sich nicht impfen zu lassen, war die Befürchung einer negativen Auswirkung auf die Fruchtbarkeit. Dies konnte in klinischen Studien nicht evaluiert werden. Die mRNA-Impfstoffe arbeiten mit Erbinformation für das Virusantigen und nicht mit abgeschwächten Erregern. Und so funktioniert es: Der Körper selbst stellt das Antigen her, um uns so vor dem Virus zu schützen.

Wie ist die Qualität der Spermien nach einer Impfung?

Die Universität in Miami hat Probanden im Alter von 30 bis 50 Jahren und vorab auf eventuell vorhandene Fruchtbarkeitsprobleme gecheckt und ausgesiebt. Auch Probanden mit Corona-Symptomen oder einem positiven Testergebnis in den letzten 90 Tagen wurden von der Studie ausgeschlossen. Von den übrigen Teilnehmern wurde das Sperma verglichen; welches zwei bis sieben Tage vor der ersten Impfung abgegeben wurde und zwar bei bis zu sieben Tagen sexueller Abstinenz. Zum Vergleich wurden danach Spermien 70 Tage nach der zweiten Impfdosis untersucht. Die Proben wurden jeweils auf Ejakulatsvolumen, Mobilität der Spermien und Menge der mobilen Spermien untersucht und miteinander verglichen. Dabei zeigte sich dem Studienteam zufolge keine signifikante Abnahme der Sperma-Qualität. Laut den Forschern muss diese Studie eingeschränkt werden. Es handelte sich um eine kleine Studie in einem kleinen Zeitrahmen mit 45 gesunden Teilnehmern, ohne Kontrollgruppe. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam aber auch eine israelische Studie. Die Spermienquantität und -beweglichkeit war nach einer Impfung auf keinen Fall verschlechtert. Experten empfehlen daher allen Männern mit Kinderwunsch, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, um den negativen Einfluss auf die männliche Zeugungsfähigkeit durch eine Infektion möglichst gering zu halten.