Der Pharmakonzern AstraZeneca hat seine Studie mit einem Corona-Impfstoff vorsorglich eingestellt, nachdem ein Proband offenbar ernsthaft erkrankt ist. Wie die Welt schreibt, befindet sich der Impfstoff gerade in einer entscheidenden Phase mit Zehntausenden Teilnehmern. Der Stopp der Studie ist eine routinemäßige Maßnahme in solchen Fällen, wie das Unternehmen mitteilte. Es heißt: „In großen Versuchsreihen treten Erkrankungen zufällig auf, müssen aber von unabhängiger Seite untersucht werden, um das gründlich zu überprüfen.“
Corona-Impfstoff aus Illertissen R-Pharm in Illertissen ist ganz vorne mit dabei

Illertissen

Corona-Impfstoff: AstraZeneca will Zulassungsverfahren nicht verzögern

Der Pharmakonzern will die Untersuchungen so schnell wie möglich vorantreiben, damit eine Zulassung für den Impfstoff nicht verzögert wird. Es muss untersucht werden, ob die Erkrankung des Probanden mit dem Impfstoff zusammenhängt. Während der Einstellung der Tests werden keine weiteren Probanden geimpft. Bisherige Probanden die bereits geimpft wurden werden weiter beobachtet. Wie das Unternehmen berichtet handelt es sich um einen Einzelfall
Der von AstraZeneca hergestellte Wirkstoff AZD1222 beruht auf der abgeschwächten Version eines Erkältungsvirus von Schimpansen und soll das Immunsystem auf Trab bringen, damit es Sars-CoV-2 im Falle einer Infektion unschädlich machen kann..