Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus gehen Ende Juli wieder in die Höhe - in Deutschland, Europa und in der Welt. In der Bundesrepublik und Europa haben sich - bedingt unter anderem durch Urlaubsreisen und -rückkehrer sowie wieder mögliche private Feiern nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen - lokale Hotspots gebildet, an denen es in den vergangenen Tagen zu einem deutlichen Anstieg der Neuinfektionen gekommen ist.
In Ferien-, Urlaubs- und damit Reisezeiten, wollen wir euch in diesem Artikel einen Überblick über aktuelle - und zurückliegende - Hotspots in Deutschland, Europa und der Welt liefern.
Corona Geislingen und Schwäbisch Gmünd Noch ein Corona-Fall nach Beerdigung

Göppingen

Corona-Hotspot in Schwäbisch Gmünd: So ist der Stand der Neuinfektionen im Ostalbkreis

Schwäbisch Gmünd war nach einer Trauerfeier zum Corona-Hotspot geworden. Binnen kurzer Zeit hatte es fast 50 Neuerkrankungen gegeben, wenig später kamen elf weitere Fälle hinzu.

Göppingen/Geislingen

Friedrichshafen: Zahl der Neuinfektionen steigt nach privater Feier

Wahrscheinlich haben Reiserückkehrer aus Serbien auf einer privaten Feier in Friedrichshafen dafür gesorgt, dass es dort vergangene Woche eine deutlich gestiegene Zahl an Coronavirus-Fällen gab.

Ulm und Neu-Ulm: So ist die Corona-Lage in der Doppelstadt

In Ulm waren vergangene Woche an zwei aufeinander folgenden Tagen deutlich mehr Neuinfektionen gemeldet worden. Ein wirklicher Hotspot aber war nicht auszumachen.
In Neu-Ulm sieht die Situation aktuell noch ein wenig entspannter aus.

Coronavirus-Hotspot Mühlacker: Ausbruch in Firma im Enzkreis

Bei einer Firma in Mühlacker bei Pforzheim (Enzkreis) war am Dienstag ein Corona-Ausbruch bekanntgeworden. Mindestens 19 Menschen sollen infiziert sein, alle Mitarbeiter sollen getestet werden.

Corona-Hotspot Mamming: Nach Ausbruch wird abgeriegelt

In Mamming in Bayern (Kreis Dingolfing-Landau) hat es am WOchenende einen Corona-Ausbruch auf einem Groß-Bauernhof gegeben, hunderte Menschen sind infiziert sowie in Quarantäne. Der Hotospot wurde abgeriegelt.
Das Land Baden-Württemberg beschäftigte sich daraufhin mit der Frage, ob beziehungsweise inwiefern man Einreise-Regeln in den Südwesten für Menschen aus der betroffenen Region benötige.
Der erste Patient, der je in Deutschland positiv getestet worden war, hat derweil ein halbes Jahr nach Bekanntwerden seiner Erkrankung gesagt, dass er keine Antikörper mehr gegen das Coronavirus habe. Der Mann arbeitet bei Autozulieferer Webasto in Bayern.

Video Bayern: Corona-Masseninfektion - 174 Erntehelfer angesteckt

Corona in Dithmarschen: Hohe Infektionszahlen, Maskenpflicht in Büsum

In den vergangenen Tagen hat es in Dithmarschen in Schleswig-Holstein mindestens 33 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Der Kreis sorgt sich nun, ob er Risikogebiet wird.
In Büsum, das zum Kreis Dithmarschen gehört, gilt zudem bald eine Maskenpflicht in der Fußgängerzone. Das hatte Bürgermeister Hans-Jürgen Lütje (FWB) dem NDR am  mitgeteilt. Ab wann genau die neue Regel gilt, ist noch offen. Vermutlich tritt sie zum Wochenende in Kraft. Hintergrund der Entscheidung ist offenbar, dass es in den Einkaufsstraßen in der Stadtmitte immer wieder sehr voll wird. Der gebotene Mindestabstand könne zum Teil nicht eingehalten werden.

Hotspot in Österreich: Hohe Zahl an Neuinfektionen in St. Wolfgang

Ebenfalls am Wochenende war in Österreich der bei Touristen beliebte Ort St. Wolfgang als Corona-Hotspot bekanntgeworden. Am beliebten Wolfgangsee ist die Zahl der Corona-Infektionen in den vergangenen Tagen stetig gestiegen.
Wichtig ist für Urlaubswillige zudem die Nachricht vom Mittwoch, dass in Tirol der Bezirk Reutte ein Fahrverbot für Ausweichstrecken einführt.

Barcelona und Katalonien sind die Hotspots in Spanien

Für einzelne Regionen in Spanien hat das Auswärtige Amt - nachdem in den vergangenen Tagen die Zahl der Corona-Neuinfektionen deutlich in die Höhe ging - eine Reisewarnung ausgesprochen. Unter anderem betrifft das die beliebten Reiseregionen Katalonien mit ihrer Metropole Barcelona sowie Aragon.

Belgien schaut mit Sorge auf den Corona-Hotspot Antwerpen

In Belgien sind am Mittwoch die Corona-Maßnahmen deutlich verschärft worden - noch drastischer allerdings in der Metropole Antwerpen. Dort gab es zuletzt bis zu 700 Neuinfektionen täglich.

Corona in den USA: So viele Tote an einem Tag wie seit Mai nicht mehr

Die Zahl der täglich verzeichneten Todesopfer des Coronavirus in den USA ist am Dienstag stark angestiegen. Binnen 24 Stunden wurden 1592 Verstorbene gezählt, wie aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität hervorgeht. Dies ist die höchste Zahl seit zweieinhalb Monaten. Die Gesamtzahl der registrierten Corona-Toten im Land liegt inzwischen bei mehr als 149.000.

RKI-Zahlen für Deutschland: „Große Sorgen“

Die zunehmende Zahl an neugemeldeten Corona-Fällen lässt das Robert Koch-Institut (RKI) eine Trendumkehr in Deutschland befürchten. In den vergangenen sieben Tagen seien 3611 Infektionen gemeldet worden, hatte RKI-Präsident Lothar Wieler am Dienstag in Berlin gesagt. Die neueste Entwicklung bereite „große Sorgen“. Als Ursache für den Anstieg nannte Wieler Nachlässigkeit bei der Einhaltung der Verhaltensregeln. Ob es sich um den Beginn einer möglichen zweiten Welle handle, könne man nicht wissen, aber es könne sein.
Bis vor einiger Zeit habe man es geschafft, die Fallzahlen stabil bei täglich neu gemeldeten 300 bis 500 Fällen zu halten, führte der RKI-Chef aus. Inzwischen sehe es anders aus: Am Freitag etwa kamen 815 Fälle hinzu, am Samstag mehr als 700 und am Dienstag mehr als 600. Nach Wochenenden fallen die Zahlen zunächst stets geringer aus.
Risikogebiete Corona Mallorca Spanien „Mallorca kein Corona-Risikogebiet“

Cottbus/Palma de Mallorca