Als erstes Bundesland beendet Thüringen ab Samstag (00.00 Uhr) seine Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise. Der Schritt, auf den sich die rot-rot-grüne Minderheitsregierung am Dienstag verständigt hatte, war unter anderem vom Nachbarbundesland Bayern kritisiert worden. Auch Hessens Regierungschef Volker Bouffier (CDU) hatte sich skeptisch geäußert.

Brandenburg will nachfolgen

Die neue Thüringer Grundverordnung enthält lediglich Empfehlungen zu Einschränkungen der sozialen Kontakte. Demnach sollen sich die Thüringer nur mit einem weiteren Haushalt oder zehn weiteren Menschen treffen. Verbote dazu gibt es aber nicht mehr. Auch in Brandenburg sollen ab Montag die Kontaktbeschränkungen aufgehoben werden. Abstands- und Hygieneregeln aber bleiben - wie in Thüringen auch.
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (CDU) hatte vor drei Wochen ein Ende des allgemeinen Lockdowns für sein Bundesland in Aussicht gestellt und damit bundesweit für Aufregung gesorgt.