Die Corona-Zahlen in Deutschland und die Fallzahlen und Inzidenzen in Baden-Württemberg sind aktuell sehr niedrig. Das Landesgesundheitsamt (LGA) in BW aber rechnet damit, dass sich die Delta-Variante des Coronavirus auch im Südwesten in den kommenden Wochen durchsetzen wird. Der Anteil dieser zuerst in Indien entdeckten Variante wird laut LGA mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter zunehmen und die noch vorherrschende Alpha-Variante verdrängen, wie eine Sprecherin der Behörde in Stuttgart mitteilte.

Corona in BW: Inzidenz-Regeln und Impfungsrate laut LGA entscheidend

Für den weiteren Verlauf des Infektionsgeschehens im Land seien deshalb eine steigende Durchimpfungsrate und stringent von der Sieben-Tage-Inzidenz abhängige Öffnungsschritte und entsprechende Regeln in der Verordnung entscheidend. Da die Delta-Variante über eine erhöhte Übertragbarkeit gegenüber der Alpha-Variante verfüge, sei eine erhöhte Aufmerksamkeit wichtig.
Die Delta-Variante war zuletzt bereits für mehr als zehn Prozent aller Corona-Neuinfektionen der vergangenen 14 Tage im Land verantwortlich, wie aus den Daten der Behörde hervorging. In mindestens fünf Prozent der Fälle ging das LGA von einer möglichen Delta-Variante aus.
Von der möglicherweise noch ansteckenderen Delta Plus-Variante gibt es den Angaben zufolge derzeit keine Fälle in Baden-Württemberg. Vor rund einem Monat sei dem LGA jedoch eine „familiäre Häufung“ von Fällen mit dieser Variante übermittelt worden, es habe aber keine weiteren Infektionen mehr gegeben. Deswegen gebe es inzwischen auch keine Fälle mehr.

Sprecherin des LGA: Impfen ist der wichtigste Weg

Die LGA-Sprecherin betonte, dass Impfen der wichtigste Weg aus der Pandemie sei. „Jede einzelne Impfung bringt uns ihrem Ende näher.“ Zudem schütze die Impfung auch gegen die Delta-Variante. Britische Studien zeigten, dass ein vollständiger Impfschutz mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Astrazeneca auch gegen die Delta-Variante einen guten Schutz vor einer Erkrankung mit Symptomen und einem Krankenhausaufenthalt biete. Für den Impfstoff von Johnson & Johnson lägen derzeit noch keine Studien zur Wirksamkeit gegen die Delta-Variante vor. Auch wenn sich die Infektionslage gerade entspanne, für einen sicheren Herbst sei jetzt jede einzelne Impfung wichtig, sagte die Sprecherin.