In Immenstadt im Allgäu sind mehrere Tiere bei einem Großbrand in einem Milchviehbetrieb gestorben. Das Feuer brach am Dienstagmorgen (8.11.2022) in einem Lagergebäude des Landwirtschaftsbetriebs mit Hunderten Rindern im Oberallgäu aus, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Großteil der Rinder konnte aus dem angrenzenden Stall gerettet werden. Um die zehn Tiere hätten es nicht geschafft. Menschen seien nicht verletzt worden.

Feuerwehr bei Großbrand auf Hof in Immenstadt im Einsatz

Nach aktuellen Informationen der Polizei war das Feuer am frühen Morgen zwar bereits unter Kontrolle, die Löscharbeiten dauerten aber noch bis 8 Uhr an. Die Feuerwehr muss verbliebene Glutnester löschen.
Den Angaben zufolge war nur ein mittlerer Gebäudeteil betroffen, das Feuer breitete sich demnach nicht weiter aus. Angrenzende Gebäudeteile seien jedoch in Mitleidenschaft gezogen worden, hieß es. Zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, es bestehe Gefahr, dass das Feuer auf den Stall sowie das Wohngebäude der auf dem Hof lebenden Familie übergreife.

Hoher Schaden durch Brand in Immenstadt

Wie hoch ist der Schaden, der bei dem Feuer in Immenstadt entstanden ist? Ersten Schätzungen zufolge entstand durch den Brand ein Schaden von mehreren Hunderttausend Euro. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar.

Aktueller Stand bei Brand auf Hof in Immenstadt

Wie ein Sprecher der Polizei Schwaben/Südwest um kurz vor 8 Uhr auf Nachfrage mitteilte, waren insgesamt 210 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei bei dem Brand in Immenstadt im Einsatz. Auch nach den aktuellsten Informationen sind keine Menschen bei dem Feuer verletzt worden. Doch eine geringe Zahl an Tieren sei den Flammen zum Opfer gefallen. Wie viele Rinder es genau sind, konnte die Polizei nicht mit Sicherheit sagen. Es soll sich jedoch vermutlich um eine einstellige Zahl an verendeten Tieren handeln.

Sperrung der B308 wegen Großbrand in Immenstadt

Auch um 8 Uhr ist noch immer die B308 zwischen Oberstaufen und Immenstadt wegen des Großbrandes auf dem landwirtschaftlichen Anwesen gesperrt. Wie lange genau die Sperrung noch aktiv sein wird, ist aktuell unklar. Eine weiträumige Umleitung ist aber eingerichtet.