Ein Mann hat die Polizei in der Nähe des US-Kapitols in Washington über Stunden hinweg mit einer Bombendrohung in Atem gehalten und sich dann den Sicherheitskräften ergeben. Der 49-Jährige sei ohne Gegenwehr festgenommen worden, sagte der Chef der Kapitol-Polizei, Tom Manger, am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) in Washington. Es sei unklar, ob er in seinem Fahrzeug tatsächlich – wie von ihm behauptet – einen Sprengsatz gehabt habe.

Entwarnung am Kapitol: Mann nach Bombendrohung festgenommen

Was ist geschehen?Am Kapitol hat ein Mann mit einer Bombendrohung nahe des US-Parlaments in Washington einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Der Mann fuhr nach Angaben der Kapitol-Polizei am Donnerstag mit einem schwarzen Pickup vor der Bibliothek des Kapitols auf den Bürgersteig und erklärte, er habe eine Bombe. Der Verdächtige schien demnach einen Zünder in der Hand zu halten.

Bombenalarm am US-Kapitol: Verdächtiges Fahrzeug auf mögliche Bombe untersucht

Die Polizei des US-Kapitols untersucht ein verdächtiges Fahrzeug auf eine mögliche Bombe. Die Öffentlichkeit solle den Bereich vor der Bibliothek des Kongresses meiden, erklärte die Polizei am Donnerstag über Twitter. Es handle sich um die Untersuchung einer „aktiven Bombendrohung“, hieß es. US-Medienberichten zufolge wurden mehrere Gebäude des Parlamentskomplexes vorsorglich evakuiert. Die beiden Kammern des US-Kongresses, Senat und Repräsentantenhaus, befinden sich derzeit in ihrer Sommerpause.
Ein Mann sei mit einem Truck am Morgen zur Kongressbibliothek gefahren und habe dort gehalten, hieß es in einer Pressekonferenz der Kapitolpolizei. Der Fahrer habe der Polizei gesagt, dass er eine Bombe habe. Man verhandele nun mit dem Mann über eine „friedliche Lösung“. Das Motiv des Mannes kenne man zur Zeit nicht.

Bombenalarm Kapitol: Evakuierung wegen Bombendrohung in Washington

Während umliegende Gebäude evakuiert wurden, versuchten Verhandlungsexperten der Polizei, den Mann zur Aufgabe zu bewegen. „Wir wissen derzeit nicht, was seine Motive sind“, sagte der Chef der Kapitol-Polizei, Thomas Manger.

Facebook-Video US-Kapitol: Mann filmt sich in Sozialen Medien

Der Mann filmte sich offenbar während des Vorfalls und veröffentlichte die Aufnahmen im Online-Netzwerk Facebook. In einem halbstündigen Video ist ein weißer Mann zu sehen, der von einer „Revolution“ spricht, sich als „Patrioten“ bezeichnet, Afghanistan erwähnt und angibt, mit US-Präsident Joe Biden sprechen zu wollen. Er droht, werde er erschossen, werde seine Bombe automatisch detonieren.

Polizei-Einsatz in Washington: Bombenalarm am US-Kapitol

Die Kapitol-Polizei, die Polizei der Hauptstadt Washington, die Bundespolizei FBI und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Das Weiße Haus ließ sich nach Angaben eines Vertreters von der Polizei über die Vorgänge auf dem Laufenden halten.
Die Kapitol-Polizei hatte zunächst wegen eines „verdächtigen Fahrzeugs“ einen Bombenalarm ausgerufen. „Das ist eine aktive Bombendrohung-Ermittlung.“ Die Polizei rief die Bevölkerung auf, die Gegend zu meiden. Geräumt wurde unter anderem auch der nahegelegene Oberste Gerichtshof der USA.
Im Kongress ist derzeit keine Sitzungswoche, es halten sich aber parlamentarische Mitarbeiter in den Büros auf. In der Gegend gelten seit der Erstürmung des Kapitols durch radikale Anhänger des damaligen Präsidenten Donald Trump am 6. Januar verschärfte Sicherheitsvorkehrungen.