Nach viel Aufregung in und um Konstanz herum, macht die Stadt einen Rückzieher und will den Besuchern des Seenachtfests 2020 nun doch das gewohnte prächtige Feuerwerk bieten. Das stand monatelang auf der Kippe, nachdem Konstanz im Mai 2019 als erste Stadt in Deutschland den Klimanotstand ausgerufen hat. Oberbürgermeister Uli Burchardt hatte damit argumentiert, dass in Zeiten des Klimawandels und des Klimanotstands in der Stadt ein Feuerwerk, das viel Feinstaub in die Luft puste, nicht mehr zeitgemäß sei. Die Ankündigung schlug in Konstanz und bei vielen Besuchern des Seenachtfests heftig ein und löste kontroverse Diskussionen aus.

Bürgerbefragung zum Seenachtfest mit Rekordbeteiligung

Bei einer Bürgerbefragung im Sommer zum Seenachtfest gab es eine Rekordbeteiligung. 5830 Rückmeldungen wurden ausgewertet. Dabei machten 3462 Teilnehmer deutlich, das Feuerwerk sei für sie der Hauptgrund, das Seenachtfest zu besuchen.

Nun hat die Stadt entschieden, dem Wunsch der Bürger zu folgen und das Feuerwerk beizubehalten. Die Firma Full Moon, die das Feuerwerk seit Jahren ausrichtet, wird es erneut gestalten. Der Vertrag mit Full Moon läuft 2020 aus. Wie es danach weitergeht, ist ungewiss.

Ein Arbeitskreis ist noch dabei, mögliche Änderungen des Konzepts auszuarbeiten. Weitere Wünsche der Umfrage-Teilnehmer war, das Fest mehr für die und mit der Konstanzer Bevölkerung auszurichten und weniger auf Kommerz zu setzen, Konstanzer Vereine sollten stärker eingebunden werden, Müll sollte verstärkt vermieden werden, und es sollte eine umweltverträglichere Anfahrt angeboten werden. Das Seenachtfest 2020 findet am 8. August statt.