Fünf Spatzen aus Beton sollen den Ulmer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr vor Terrorangriffen schützen. Die bis zu zwei Tonnen schweren Figuren sind an einem der Haupteingänge aufgestellt, „damit kein Lastwagen hineinfahren kann“, wie eine Sprecherin der Stadt sagte. Zuvor hatte der SWR darüber berichtet.

„Eine schönere Absicherung“

Die Figuren ergänzen die Betonpoller, die die Zufahrtswege zum Ulmer Markt sichern. „Es ging nicht um mehr Absicherung, sondern um eine schönere Absicherung“, so die Sprecherin der Stadt. Die massiven Betonvögel messen von der Schnabel bis zur Schwanzspitze knapp zwei Meter.

Bildergalerie Ulmer Weihnachtsmarkt ist eröffnet

Am Montag eröffnete der Weihnachtsmarkt, zu dem die Veranstalter rund eine Million Besucher erwarten. Die Polizeipräsenz werde ähnlich hoch wie im vergangenen Jahr sein, teilte ein Polizeisprecher mit. „Die Maßnahmen sind auf höchste Sicherheit ausgelegt“.

Das könnte dich auch interessieren:

Ulm