Bei der „Querdenken“-Demo am Sonntag in Berlin ist der Ulmer Rechtsanwalt Markus Haintz verhaftet worden.
Rund 1000 Menschen hatten sich zur Mittagszeit am Alexanderplatz versammelt, um gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zu demonstrieren. Wie die Berliner Polizei mitteilt, habe ein Großteil der Demonstrierenden weder Masken getragen noch den Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten. Deshalb habe man den geplanten Protestzug untersagt. Die Demonstranten widersetzten sich aber den Anordnungen der Polizisten, es kam zu mehreren Festnahmen, darunter auch Haintz, der die Bewegung „Querdenken“ vertritt. Insgesamt wurden nach Polizeiangaben 50 Personen, 39 Männer und 11 Frauen, festgenommen.

„Querdenken“-Demo Berlin: Einsatzkräfte verletzt

Die Einsatzkräfte leiteten 64 Strafermittlungsverfahren unter anderem wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, Landfriedensbruchs und versuchter Gefangenenbefreiung. 18 Einsatzkräfte wurden verletzt.