Karlsruhe / DPA Viele Liter Tenside sind nach einem Unfall auf der Autobahn 8 (A8) bei Karlsruhe ausgelaufen. Die Autobahn war lange für den verkehr gesperrt.

Ein Lastwagen hat auf der Autobahn 8 zwischen Pforzheim und Karlsruhe hunderte Liter einer schmierigen Flüssigkeit verloren - und so den Verkehr für Stunden lahmgelegt. Die Autobahn wurde am Dienstagabend zwischen Pforzheim und Karlsruhe in Richtung Karlsruhe komplett gesperrt, wie die Polizei mitteilte. Am Mittwochvormittag war immer noch ein etwa 15 Kilometer langes Autobahnstück bei Pforzheim gesperrt, ein Ende der Sperrung war zunächst noch nicht absehbar. Autofahrer standen in den Morgenstunden vor der Sperrung 13 Kilometer im Stau, die Ausweichstrecken waren stark überlastet.

Gefühlt liest man es jeden Tag: Unfall auf der A8. Ist die Autobahn 8 besonders gefährlich? Wir haben nachgefragt.

Tanks schlecht gesichert

Der betroffene Lastwagen war am späten Dienstagnachmittag mit mehreren 1000 Liter Tanks von Stuttgart in Richtung Karlsruhe unterwegs. In den Tanks befanden sich sogenannte Tenside - eine Flüssigkeit, die zum Beispiel in Spülmitteln enthalten ist. Die Flüssigkeit macht die Straße glatt - sobald es regnet, reichen einem Polizeisprecher zufolge auch „geringste Mengen.“

Ersten Ermittlungen zufolge waren die Tanks schlecht gesichert, verrutschten und wurden dadurch beschädigt. Zwei der 1000 Liter Behälter liefen zu großen Teilen aus, die Flüssigkeit verteilte sich auf den Fahrstreifen zwischen Pforzheim und Karlsruhe.

Das Problem fiel erst auf der Autobahn 5 in Höhe Karlsruhe-Nord auf, wie der Polizeisprecher sagte. Auch dort waren zwischenzeitlich Spuren gesperrt. Reinigungsteams waren am Abend, in der Nacht und auch noch am Vormittag damit beschäftigt, die Autobahn wieder sauber zu bekommen. Unfälle gab es durch den Vorfall nicht

Stand: 12.16 Uhr

Das könnte dich auch interessieren:

Der Rauswurf von drei Spielern aus der deutschen Nationalmannschaft zeigt, wie hart und brutal es im Fußball zugeht. So etwas ist jedoch auch in Unternehmen vorstellbar, sagt Guido Bohsem.