Nach ersten warmen Tagen war zuletzt der Winter kurzzeitig aber mit ungeahnter Wucht in den Südwesten zurückgekehrt - und hat dabei für neue Kälterekorde gesorgt. In Meßstetten im Zollernalbkreis wurde mit minus 14,6 Grad Celsius die kälteste Temperatur in einem April in Baden-Württemberg gemessen, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montag sagte. Die bislang kälteste Temperatur hatte der DWD am 13. April 1986 mit minus 13,7 Grad am Feldberg verzeichnet.

Wettervorhersage: Wann ist Schluss mit der Bibberei?

Schlittenfahrer freuten sich freilich, dass es am vergangenen Wochenende in weiten Teilen Baden-Württembergs erneut geschneit hatte. Doch ist es jetzt nicht langsam genug mit der Bibberei?
Leider kommen wir quasi vom Regen in die Traufe: In den kommenden Tagen zieht der Winter zwar wieder ab - aber dafür wird es stürmisch und regnerisch. Für Mittwoch und Donnerstag sind auf den Schwarzwaldgipfeln sogar Orkanböen möglich.
Immerhin:  In den darauffolgenden Nächten soll es Werte zwischen drei und acht Grad geben. Die Temperaturen tagsüber steigen bis Donnerstag in angenehme Höhen von bis zu 15 Grad. Ab nächster Woche lässt sich nach Angaben des DWD dann der Frühling blicken. Die Temperaturen sollen auf über 20 Grad steigen und der Regen wieder abnehmen.

Das sagt die Wetterwarte Süd für die Region voraus

Auch die für gute Vorhersagen bekannte Wetterwarte Süd sieht erst ab Sonntag Besserung. Deren Vorhersage auf der Internetseite:
  • Am Mittwoch bei nur geringer Niederschlagsneigung freundlicher Sonne-Wolken-Mix und noch etwas milder, der Wind wird ab dem späteren Tagesverlauf zunehmend lebhafter und kräftiger.
  • Donnerstag und Freitag regnerisches und windiges Westwindwetter, am Donnerstag dabei sehr stürmisch.
  • Zum Samstag durch eine Kaltfront vorübergehend kühler, dabei noch wechselhaft mit örtlichen Schauern.
  • Ab Sonntag aus heutiger Sicht freundlicher bei steigenden Temperaturen.