Bei einem schweren Unfall auf der A8 bei Widderstall im Alb-Donau-Kreis sind am Dienstag mehrere Menschen verletzt worden. Wie die Polizei auf Anfrage mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 11.45 Uhr, als in Fahrtrichtung München ein 50-Jähriger mit seinem Auto nicht rechtzeitig erkannte, dass der BMW vor ihm auf der linken Spur abbremsen musste. Der 50-Jährige fuhr auf den vor ihm fahrenden Wagen auf – und durch die Wucht des Aufpralls wurde der BMW noch auf den Skoda davor geschoben, der ebenfalls langsamer geworden war.

Hubschrauber bringt eine Verletzte ins Krankenhaus

Zwei Insassen der drei beteiligten Autos wurden dabei verletzt. Nach Angaben der Polizei wurde die Fahrerin des BMW mittelschwer verletzt und mit einem Hubschrauber in die Klinik gebracht. Der Unfallverursacher selbst trug leichte Verletzungen davon, er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.
Zur Versorgung der Verletzten und zur Bergung der Unfallfahrzeuge waren die Feuerwehren von Merk­lingen und Laichingen im Einsatz. Alle drei beteiligten Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.
Zeitweise war die A8 zwischen Hohenstadt und Merklingen deshalb voll gesperrt. Es bildete sich ein Stau, der fast eine Länge von zehn Kilometern erreichte und bis zur Anschlussstelle Mühlhausen zurückreichte. Um 13.30 Uhr wurde die Autobahn dann wieder freigegeben und der Stau löste sich auf.
Ein Rettungshubschrauber landete auf der Fahrbahn der A8.
Ein Rettungshubschrauber landete auf der Fahrbahn der A8.
© Foto: Ralf Zwiebler
Die Ermittlungen zum genauen Ablauf des Unfalls sind noch nicht abgeschlossen. Auch die Höhe des Sachschadens ist nach Angaben der Polizei noch unklar.