Gefährliche Köder hat eine aufmerksame Zeugin am Sonntag der Polizei gemeldet. Beim Ostermahdweg in Ulm-Wiblingen hatte sie mehrere präparierte Wurststücke an dem Weg entlang der Iller gefunden. Diese waren durch einen Unbekannten mit kleinen Schrauben bespickt und dann auf dem Fußweg platziert worden. Die Polizei sicherte Spuren und hat die Ermittlungen aufgenommen.
Bislang sind der Polizei in diesem Zusammenhang keine verletzten Tiere bekannt geworden. Zeugen, die in den letzten Tagen etwas Verdächtiges im Ostermahdweg in Richtung Kloster Wiblingen beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0731/1880 zu melden.
Außerdem weist die Polizei auf das Tierschutzgesetz hin. Darin steht: „Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.“ Bei Verstößen drohen Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren, Geldstrafen oder Bußgelder.