Egal, ob sie „Nasim“, „Zeynep“, „Antonia“ oder sonstwie heißen: Deutschland hat in der jüngeren Vergangenheit häufig Besuch von zerstörerischen Sturmtiefs erhalten. Während viele darin einen beunruhigenden Beweis für den Klimawandel sehen und für einen gesellschaftlichen Wandel werben, fragen sich andere in erster Linie, wie sie zunächst mal sich und ihr Heim schützen können.
Darunter fällt auch die Frage nach dem richtigen Umgang mit dem Rollladen. Denn ein Orkan kann zwar hierzulande kein ganzes Haus wegfegen, aber dennoch oftmals Schäden verursachen. Also: Sollte man die Rollläden besser schließen oder offen lassen, wenn es stürmt?

Rollladen hoch oder runterlassen? Es kommt auf den Sturm an

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat eine klare Meinung zu dem Thema: Jalousien runter. „Schließen Sie bei Hagel- und Wirbelstürmen die Fenster, Roll- oder Fensterläden“, teilt die staatliche Institution in ihren Unwetter-Ratgebern an mehreren Stellen mit. Versicherer weichen nur ein wenig von dieser Perspektive ab. So empfehlen diese, bei stürmischem Wetter die Rollläden je nach Robustheit der Jalousien entweder ganz hochzuziehen oder sie komplett zu schließen.
Dies ist besonders bei einem Hagelsturm von Bedeutung. Denn im Gegensatz zu beispielsweise Aluminium-Rollläden sind PVC-Jalousien gegen Hagelkörner oft weniger widerstandsfähig als die eigentlichen Fenster - hier sollte der Rollladen also lieber hochgezogen werden. Aber egal ob Hagel oder nur Wind: Auf keinen Fall sollten die Rollläden „auf Halbmast“ bleiben. Denn so kann der Wind hinter sie dringen und sie möglicherweise aus ihren Führungsschienen reißen.

Eine kaputte Jalousie ist leichter auszutauschen als ein Fenster

Eine Recherche des SWR kommt zu demselben Ergebnis. Abseits von Hagel könne ein geschlossener Rollladen die Fenstergläser unter Umständen vor einer Beschädigung schützen. Außenrollos gelten auch als Schutzschicht eines Hauses und führen versicherungstechnisch zu weniger Problemen, da eine entsprechende Sicherung vorgenommen wurde.
Es empfiehlt sich auch, die Klappläden festzumachen. Zudem sind Rollläden als Bauteil leichter auszutauschen als eine Fensterscheibe. Der SWR bezieht sich auf die Pressesprecherin des Verbandes Privater Bauherren (VBP), Eva Reinhold-Postina. Von einem hochwertigen Außenrollo prallen herumfliegende Objekte wie zum Beispiel Äste meistens ab.