Der Plan von FDP und Piraten, zur Kommunalwahl im Mai mit einer gemeinsamen Liste anzutreten, war schon weit gediehen. Nach dem Listenführer Frank Berger sollte auf Platz zwei die Piratin Anja Hirschel stehen – doch kurz vor der Nominierungsversammlung am 15. Februar ist das Projekt gescheitert. Während der FDP-Vorsitzende Frank Berger zu diesem Plan nichts sagen will und auf „interne Gespräche“ verweist, bestätigte die Piratin Anja Hirschel das Vorhaben – und das Scheitern. Der amtierende Stadtrat Erik Wischmann hätte nach diesem Plan nur Listenplatz drei bekommen.
„Das war nicht nur ein Flirt, sondern ein konkreter Plan“, sagte Hirschel. Man habe auf Augenhöhe miteinander verhandelt und bereits im vergangenen Jahr das Vorhaben einer gemeinsamen Liste konkret angepackt. Schon längere Zeit haben Mitglieder beider Parteien in einem gemeinsamen Team den Wahlkampf vorbereitet. „Wir waren gerade dabei, uns über Plakate zu verständigen“, sagte Hirschel.

Fünf Piraten wollten auf FDP-Liste

Nach Informationen der SÜDWEST PRESSE waren fünf Piraten bereit, auf der FDP-Liste zu kandidieren, die auch unter diesem Namen geführt worden wäre. „Nicht alle unsere Mitglieder hätten diesen Schritt mitgemacht, aber unsere Partei stand hinter dem Projekt“, sagt Hirschel, die sich auch schon das Einverständnis auf Landes- und Bundesebene eingeholt hatte. Offenbar aber habe es zuletzt an der Basis der Liberalen starke Widerstände gegeben“, mutmaßt die Piratin.

Piraten stellen eigene Liste

„Da hat wohl der Mut gefehlt“, wähnt sie, die bei der Wahl des Oberbürgermeisters im Jahr 2016 einen Achtungserfolg erzielt hatte. Für die Piraten wird es jetzt sehr eng, eine eigene Liste aufzustellen. Aber Hirschel ist zuversichtlich, dass dies gelingt – wenn auch vielleicht nicht mit 40 Kandidaten. Aufgestellt werden soll die Liste nun am 4. Februar im Cafe Ambiente in Söflingen. „Wir müssen jetzt die Folgen tragen.“

Das könnte dich auch interessieren