„Ostern ist das Fest der Hoffnung – und davon können derzeit alle eine gute Portion gebrauchen.“ Das sagt Citychurchpastor Daniel Rentschler und beschreibt damit die Idee der 2000 „Hoffnung-to-go“-Tütchen, die am Gründonnerstag, 14. April, in Ulm zu finden sind. Suchen muss niemand: Die Tütchen werden im Lauf des Vormittags am Gitter des Hauptportals am Münster aufgehängt und am Brunnen im Hof des Hauses der Begegnung. Jeder, der mag, darf sich eines mitnehmen.
Die Gemeinschaftsaktion von Citychurch und Münstergemeinde findet bereits zum zweiten Mal statt. 2021 hatte die Freikirche zu Ostern solche kleinen Tüten am Münster und am Donauufer aufgehängt. „Die waren alle in kürzester Zeit weg“, berichtet Daniel Rentschler.
Neben fünf Schoko-Eiern ist jeweils ein Flyer mit einer kurzen Oster-Botschaft von Dekan Ernst-Wilhelm Gohl und Pastorin Rabea Rentschler darin, die auch per Video abrufbar ist. Die süße und ernstgemeinte Botschaft soll die Menschen daran erinnern, so Rentschler, „dass du manchmal gerade dann von Hoffnung überrascht wirst, wenn du am wenigsten damit rechnest.“