Mit vereinten Kräften haben Feuerwehr und Polizei in der Nacht zu Freitag einen verirrten Schwan heil zurück an die Donau gebracht. Er saß gegen 0.30 Uhr im Gleisbett zwischen Hauptbahnhof und Ehinger Tor und „machte keine Anstalten, den Ort zu verlassen“, so eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Die Einfangaktion geriet sodann zur Verfolgungsjagd, beim Xinedome konnten beherzte Feuerwehrleute seiner habhaft werden. Im Schnabel hatte sich ein Stück Draht verfangen, was den Schwan wohl auf Abwege gebracht hatte. Die Retter zogen es heraus.