Schon seit einiger Zeit galt die alte Paketposthalle am Ulmer Hauptbahnhof als aussichtsreicher Kandidat für den Standort des geplanten Albert Einstein Discovery Centers. In der Hauptausschusssitzung des Ulmer Gemeinderats am 7. Juli wurde daraus nun Gewissheit.
Der Entscheidung vorausgegangen war eine anschauliche Präsentation des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Jens Burkert, die über die geplante Strategie zur Umsetzung informierte. Im ersten Schritt soll die Halle demnach noch partiell genutzt werden, im zweiten vollständig. Der dritte Schritt sieht schließlich die Erweiterung beziehungsweise eine Überbauung des Gebäudes vor.

Verein: Beste Voraussetzungen

Somit kann das geplante Erlebniszentrum, das sich mit dem Leben und den Entdeckungen Einsteins beschäftigen soll, nur wenige hundert Meter vom Geburtsort des berühmten Physikers entstehen. „Die Paketposthalle liegt direkt am Bahnhof und ist so optimal angebunden. Besucher, die mit dem Auto anreisen, können zudem die neue Tiefgarage nutzen – beste Voraussetzungen für eine echte Ulmer Sehenswürdigkeit“, sagt die Vereinsvorsitzende Nancy Hecker-Denschlag.
Die Entscheidung des Gemeinderats zeige überdies, dass die Stadt Ulm hinter dem Projekt stehe. Der Verein könne nun die Umsetzung angehen, so die Vorsitzende weiter. Mit der Standortentscheidung trete das Projekt in eine entscheidende Phase. Dazu trügen auch die Großspender bei, die im Rahmen der Aktion „Die Ersten 11“ mindestens 50 000 Euro gespendet haben. „Deren finanzielle Unterstützung leistet einen entscheidenden Beitrag, um das ambitionierte Vorhaben umzusetzen.“
Albert Einstein Discovery Center in Ulm Eine nachhaltig charmante Idee – ein Kommentar

Ulm

Ziel des Vereins ist es, die Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag des wohl bekanntesten Ulmers im Jahr 2029 bereits in der Paketposthalle stattfinden zu lassen. Das fertige Albert Einstein Discovery Center solle „eine beeindruckende Sehenswürdigkeit und kulturelle Bereicherung für Ulm werden und so viele Gäste in die Stadt locken“, sagt Hecker-Denschlag. Nach einer Modellrechnung des Vereins könnten so bereits in den ersten zehn Jahren nach der Eröffnung über 275 Millionen Euro für die lokale Wirtschaft generiert werden.

Info: Der 2016 gegründete Verein „Albert Einstein Discovery Center“ hat sich zum Ziel gesetzt, eine öffentliche Einrichtung zu schaffen, die Einsteins Bedeutung für Wissenschaft und Technik, aber auch für Pazifismus, Humanismus und Völkerverständigung in Form einer Erlebniswelt erfahrbar macht.