Endlich mehr gegen die Erderwärmung tun: Am Freitag ruft die Bewegung „Fridays for Future“ wieder zum globalen Klimastreik auf. Um 15 Uhr startet auf dem Münsterplatz eine Kundgebung. Nach einer Rede ist ein einstündiger Demozug durch Ulm und Neu-Ulm geplant. Abschließend wird es einen weiteren Redebeitrag geben sowie Livemusik.

Demos auch in Stuttgart, Freiburg und Ulm

Im Rahmen des „globalen Klimastreiks“ wollen auch in mehreren weiteren Städten im Südwesten zahlreiche Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen. Das Motto lautet #PeopleNotProfit („Menschen statt Profit“). Von den deutschlandweit rund 270 Aktionen sind Dutzende in Baden-Württemberg geplant – außer in Ulm auch etwa in Karlsruhe und Konstanz. Die größten Veranstaltungen sind in Freiburg und Stuttgart angekündigt, wo die Polizei jeweils bis zu 8000 Teilnehmende erwartet.
Mit Demonstrationszügen, Reden und Bandauftritten wollen die Anhänger der Bewegung auf ihre Forderungen aufmerksam machen. Dazu gehören vor allem der Ausstieg aus Kohle, Gas, Öl und Atomkraft, die Verkehrswende und genügend Geld für Menschen mit niedrigem Einkommen während der Energiekrise.