Drogenhandel im großem Stil: Seit November 2021 führen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Kempten ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen zahlreiche Beschuldigte aus dem Bereich Kempten, Memmingen, Lindau und Vorarlberg. Im Zuge der Ermittlungen erhärtete sich der Tatverdacht, dass ein 25 Jahre alter Mann, der in Dornbirn (Österreich) gemeldet war, über einen längeren Zeitraum Handel mit Marihuana und Kokain in erheblichem Ausmaß betrieb.
Bereits am 24. Februar wurden zwei Männer bei der Einreise aus Österreich nach Deutschland mit rund 300 Gramm Kokain festgenommen, das sie offensichtlich vom später verhafteten Tatverdächtigen in Dornbirn bezogen haben, heißt es in einer Polizeimitteilung. Im Zuge der Festnahme konnten am 24. Februar bei anschließenden zwei Durchsuchungsmaßnahmen im Bereich Kempten weitere 1,5 Kilogramm Marihuana sowie etwa 750 Gramm Amphetamin sichergestellt werden. Die beiden Festgenommenen betrieben aufgrund bisheriger Erkenntnisse bis zu ihrer Festnahme eine Art „Drogentaxi“ und vertrieben so Betäubungsmittel im Raum Kempten.

Kokain, Schusswaffen und eine Harley

Am 27. April erfolgten in einer koordinierten Aktion in Deutschland und Österreich mehrere Festnahmen und Hausdurchsuchungen. In Österreich erfolgte die Festnahme des 25-jährigen Haupttäters durch österreichische Spezialkräfte und die Vollstreckung von insgesamt sechs Durchsuchungsbeschlüsse im Großraum Bregenz und Dornbirn. Dabei konnten geringe Mengen Kokain und Cannabis, verschiedene zum Teil legal besessene Schusswaffen, eine größere Summe Bargeld, mehrere Fahrzeuge, eine Harley Davidson und eine Rolex sichergestellt werden.
In Deutschland stellten die Polizeieinsatzkräfte bei gleichzeitig stattfindenden 14 Durchsuchungsmaßnahmen insgesamt 32 Kilogramm Marihuana, 200 Gramm Kokain, geringe Mengen Ecstasy, Heroin, mehrere Faustfeuerwaffen und eine größere Menge Bargeld sicher. Des Weiteren wurden vier Personen festgenommen.

Zentrale Einsatzdienst aus Neu-Ulm beteiligt

Im Rahmen einer dritten Aktion erfolgte am 4. Mai ein weiterer groß angelegter Durchsuchungseinsatz mit Unterstützungskräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei und der Zentralen Einsatzdienste Neu-Ulm und Kempten. Dabei vollzog die Polizei zeitgleich 22 Durchsuchungsbeschlüsse bei insgesamt 16 Tatverdächtigen. Bei einem der Tatverdächtigen, gegen den bereits ein Haftbefehl vorlag, wurden etwa 900 Gramm Marihuana sichergestellt. Bei den weiteren Durchsuchungsmaßnahmen konnten weitere etwa 400 Gramm Marihuana, 20 Gramm Amphetamin, geringe Mengen Kokain und Heroin sowie 10 000 Euro Bargeld sichergestellt werden.

Zusammenarbeit mit Kriminalpolizei Waiblingen

Ein weiterer wesentlicher Baustein war die Kooperation mit der Kriminalpolizeidirektion Waiblingen. Langfristige Ermittlungen führten zur Festnahme von insgesamt sieben Tatverdächtigen aus dem Rems-Murr-Kreis. Der Arbeitsbereich Rauschgift der Kriminalpolizeidirektion Waiblingen führte schon im Frühjahr 2021 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart Ermittlungen gegen mehrere Personen aus dem Rems-Murr-Kreis. In diesem Verfahren kam es im Juni 2021 zur Sicherstellung von rund 10 Kilogramm Marihuana sowie 270 Gramm Kokain. Einer der Tatverdächtigen wurde zu diesem Zeitpunkt bereits festgenommen und befindet sich seither in Haft.
Im Zuge dieser Ermittlungen ergab sich der Verdacht, dass einige der Beschuldigten bereits in der Vergangenheit Rauschgiftgeschäfte organisiert haben sollen. Es wurde deshalb ein weiteres Ermittlungsverfahren eingeleitet. Im Zuge der Ermittlungen konnten weitere Tatverdächtige identifiziert werden.
Insgesamt soll die Gruppierung für den illegalen Handel mit ungefähr 330 Kilogramm Marihuana sowie rund sieben Kilogramm Kokain verantwortlich sein.

Festnahmen im Rems-Murr-Kreis am Donnerstag

Am vergangenen Donnerstag erfolgte durch Ermittler der Kriminalpolizeidirektion Waiblingen mit Unterstützung des Polizeipräsidiums Einsatz und der Diensthundeführerstaffel Schorndorf schließlich die Festnahme von sechs Tatverdächtigen aus dem Rems-Murr-Kreis. Es wurden zehn Wohn-, Firmen- und Lagerräume durchsucht und dabei insgesamt rund 10 Kilogramm Marihuana, 500 Gramm Haschisch sowie Vermögenswerte im fünfstelligen Bereich beschlagnahmt.
Die im Alter zwischen 26 bis 32 Jahren deutschen Männer befinden sich seitdem in Untersuchungshaft.