Ein bislang Unbekannter hat am Samstagabend auf dem Marktplatz und im Bereich der Wilhelmstraße mutmaßlich Pfefferspray versprüht, wodurch etliche Personen vorübergehend Augen- und Atemwegsreizungen erlitten.

Ziellos auf Gäste

Der als Jugendlicher beschriebene Tatverdächtige sprühte gegen 19.30 Uhr zunächst offenbar grund- und ziellos beim Vorbeilaufen an einem Café nahe der dort im Freien sitzenden Gäste mit einem Reizstoffsprühgerät um sich. Danach entfernt er sich in Richtung Wilhelmstraße, wo er nochmals Reizstoff versprühte, bevor er flüchtete.

Über 20 Geschädigte

Die Polizei registrierte über 20 Personen, die über entsprechende Beschwerden klagten. Neben den Gästen des Cafés auf dem Marktplatz waren auch Teilnehmer einer gegen die einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen gerichteten Versammlung betroffen, die sich gerade in der Wilhelmstraße in einem Aufzug in Richtung Marktplatz bewegten. Der Rettungsdienst war vor Ort, eine Einlieferung von Personen in ein Krankenhaus war nicht erforderlich.

Ermittlungen

Das Polizeirevier Reutlingen hat die Ermittlungen gegen den Unbekannten wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen. In einer Mitteilung der Polizei heißt es zum Schluss: „Hinweise, dass die Tat gegen die störungsfrei verlaufende Versammlung gerichtet gewesen sein könnte, liegen nicht vor.“