Die weiter steigenden Corona-Infektionszahlen bringen auch die Abteilung Gesundheit im Landratsamt Tübingen an ihre Kapazitätsgrenzen. Bis zu 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus sämtlichen Abteilungen der Kreisverwaltung sowie Studierende der Medizin helfen im Gesundheitsamt bei der Nachverfolgung von Infektionsketten und Kontaktpersonen.

Unterstützung durch Bundeswehr

Ab dem kommenden Dienstag, 27. Oktober 2020, erhält das Tübinger Gesundheitsamt zusätzliche Unterstützung durch die Bundeswehr. Zunächst sechs Soldatinnen und Soldaten vom Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Stetten am kalten Markt werden schwerpunktmäßig in der Fall- und Kontaktpersonenermittlung eingesetzt.

Das könnte dich auch interessieren: