Anja ist eigentlich freischaffende Künstlerin, Andreas ist eigentlich Medienkünstler, ihr 19-jähriger Sohn Leo möchte eigentlich im Herbst mit seiner Ausbildung starten. Im „richtigen Leben“ sind die drei von morgens bis abends tatsächlich kreativ tätig. Unter dem Label „Papierartisten“ ging es mit Bastelsets aus recyceltem Kraftpapier los: Ulmer Spatz, Einstein und Osterhasen. Die passenden Geschichten und Anleitungen gibt‘s gratis dazu. „Die Vorlagen sind für jeden machbar, auch für Kinder ab 10 Jahren – vielleicht mit Mama oder Papa“, sagt der Lichtkünstler Andreas Hauslaib, der in der Vergangenheit auch schon als Beleuchter am Ulmer Theater gearbeitet hat, lachend. Alles ist erprobt – am eigenen Küchentisch. „Da kam schon mal eine Rückmeldung wie ,Papa, das geht nicht‘.“

3D-Druck mit nachhaltigen Filamenten

Irgendwann haben sich die„Papierartisten“ aus Gerlenhofen auch an andere Materialien gewagt. So gießen sie die markanten Spatzen aus Beton. Die Oberflächen veredelt Anja Hauslaib mit ihrem Farbsinn und einer Prise Perfektionismus. Sohn Leo ist fasziniert vom 3D-Druck und tüftelte so lange, bis er die Spatzen – und später auch andere Motive – in verkleinerter Form als Schlüssel-anhänger mit dem 3D-Drucker produzieren konnte. Wichtig ist den Hauslaibs dabei: Die Filamente sind aus Biopolymeren auf Maisbasis. Die Produkte der „Papierartisten“ sind in ihrem Online-Shop, im Stadthaus und in ausgewählten Ulmer Geschäften zu finden. Die Hauslaibs sind eine richtige Künstlerfamilie. Auch der jüngste Sohn, der 10-jährige Laurin, macht seine Hausaufgaben gern am großen Tisch im Atelier – bei ihm kommen ebenfalls viele Farben zum Einsatz. Und Hund Luca hat vom Sofa aus sowieso die ganze Familie im Blick.
Weiter Infos unter: www.papierartisten.de
[frizz]