Der Angeklagte erscheint am Donnerstag ohne Anwalt vor dem Neu-Ulmer Amtsgericht, dafür aber mit einem dicken Ordner. Immer wieder blättert der 50-Jährige – grauer Blazer, graue Haare, leichtes Doppelkinn – darin herum, sucht nach Dokumenten, setzt seine Lesebrille auf und ab, auf und ab.
Der ...