Natürlich stehen erfrischende Getränke und Eis ganz oben auf der Badesee-Genussliste, doch auch nebenan in der Essensabteilung läuft einiges – mehrere Gerichte stehen auf der Karte. „Einmal Pommes Rot-Weiß, bitte“, bestellt eine Frau bei Werner Lachmann, dem „Mann für alles“ am Badesee-Kiosk. Ketchup und Mayo sind natürlich optional, doch sind und bleiben Pommes an sich, in welcher Kombi auch immer, das Badespaßessen schlechthin. Gerne auch zur Currywurst, die selbst zubereitet wird. „Das ist mein Rezept, die mache ich immer in der kleinen Küche“, erklärt Werner Lachmann hinter dem Ausgabetresen, als er gerade Rote grillt und die bestellten Pommes in die Fritteuse gibt.

Acht Millimeter sind am besten

Sind auch bei Pommes Küchenkenntnisse gefragt? Ja, wenn man Werner Lachmann hört: „Wichtigstes Utensil ist natürlich die Fritteuse, hier sollte man das Fett oft wechseln. Hinein kommen bei uns frische Pommes Frites, die mit acht Millimeter Stärke sind die besten. Gefrorene Pommes haben wir nur für den Notfall, wenn die frischen einmal ausgehen. Denn gefrorene Ware hat zu viel Wasser.“ Soweit Werner Lachmanns Pommes-Latein. Werner muss erneut für einige Portionen an die Fritteuse. Langsam füllt sich der See, zunehmend kommen Gäste. Vor allem für die Kleinen sind Pommes nahezu obligatorisch, auch Große verschmähen sie nicht. Eine Oma holt neben Pommes gleich noch einen Ball für den Enkel – Bälle gibt es hier zum Ausleihen. Dann holt ein Vater, der mit seinen beiden Kindern auf einer Fahrradtour eingekehrt ist, die frittierten Kartoffelstäbchen zur Stärkung. Am Biertisch draußen sind zwei sichtlich zufriedene Gesichter, als der Papa mit den Tellern kommt.
[frizz]
Werner Lachmann bereitet die Roten für die Currywurst vor.
Werner Lachmann bereitet die Roten für die Currywurst vor.
© Foto: Petra Starzmann