Ob Köln/Bonn, Düsseldorf oder Frankfurt: Viele Flughäfen machten zuletzt in der Feriensaison vor allem negative Schlagzeilen. Lange Warteschlangen, frustrierte Passagiere, Flugabsagen und Gepäck ohne Wiederkehr. All dies soll es Schulferienbeginn in Bayern und Baden-Württemberg am Regionalflughafen Memmingen nicht geben. Am Allgäu Airport sieht man sich gut vorbereitet auf die heiße Reisephase. „Unsere Mannschaft ist fit und gut aufgestellt für den Ferienstart und den Verlauf danach“, erklärt Flughafen-Vertriebsleiter Marcel Schütz.

Dieses Jahr wurden schon mehr als eine Million Fluggäste abgefertigt

So habe der Airport in den letzten Wochen und Monaten kontinuierlich neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt und werde das auch weiterhin tun. „Und wenn es eng kommt, helfen alle engagiert zusammen.“ Da der Flughafen Memmingen die Zahlen der Vor-Corona-Zeit bereits überschritten und schon am letzten Sonntag die Marke von einer Million Passagiere erreicht hat, sei eine vermehrte Nachfrage längst Alltag. Aktuell liegt die Passagierzahl im Juli mit rund elf Prozent über dem Vergleichszeitraum des Jahres 2019.
Für die anstehenden Sommerferien rechnet man in Memmingen mit rund 310 000 Fluggästen sowie 900 Starts und 900 Landungen.

Was Passagier selbst tun können, um Verzögerungen zu vermeiden

Viel Volumen für den kleinen Airport, bei dem es in den letzten Wochen auch zu Verspätungen und vereinzelten Fällen sogar Flugstreichungen gekommen war. Laut Schütz handelte es sich dabei allerdings um Probleme, die in der Regel der Überlastung anderer Flughäfen oder des Luftraums geschuldet gewesen seien.
Dennoch verweist man in Memmingen darauf hin, dass auch die Passagiere selbst, zu einem möglichst reibungslosen Ablauf am Airport beitragen können.
  • Zum einen sollte man weiter mindestens zwei Stunden vor Abflug am Airport sein.
  • Wer online eingecheckt hat, muss nur an den Check-in-Schalter, wenn er mehr als Handgepäck dabei hat.
  • Und wer nur mit Kabinengepäck reist, kann sich vorbereiten. „Auch wer beim Handgepäck richtig packt, spart später Zeit bei der Sicherheitskontrolle“, erläutert Marketingleiterin Marina Siladji. Flüssigkeiten seien weiterhin nicht erlaubt und sollten deshalb vorab aus dem Handgepäck verbannt werden.
  • Auch hilfreich: Wer immer Ausweis und Bordkarte griffbereit hat, bis er in der Maschine sitzt, kann helfen, unnötige Zeitverzögerungen zu vermeiden.
  • Für die Anreise gilt derweil: Vorab den Parkplatz online buchen. Oder gleich günstig und klimafreundlich mit dem 9 Euro Ticket bis direckt zum Terminal anfahren.