Auf dem Dach der Milchwerke Schwaben in Neu-Ulm hat es in der Silvesternacht gebrannt. Es war nicht das einzige ‚Feuer, welches die Feuerwehr Neu-Ulm löschen musste in dieser Nacht.
Nach Angaben der Polizei wurde die Feuerwehr gegen 6 Uhr zum Brandort in der Reuttier Straße gerufen. Auf dem Flachdach des Gebäudes hatte sich ein Schwelbrand entwickelt.

Brand durch Feuerwerksbatterie auf Dach der Milchwerke

Die Feuerwehren Neu-Ulm und Reutti rückten unter anderem mit einer Drehleiter an. Die Einsatzkräfte konnte so unter Einsatz von Atemschutzausrüstung die Flammen auf dem Dach bekämpfen und den Brand löschen. Sie kontrollierten die Lage auch in den Räumen unter dem Dach, beziehungsweise der Brandstelle.
Auch die Polizei war vor Ort und untersuchte den Brandort. Es stellte sich heraus, dass ein 49-jähriger Mitarbeiter der Milchwerke vorher eine Feuerwerksbatterie auf dem Dach entzündet hatte.
An dem Einsatz waren 28 Leute der Feuerwehren Neu-Ulm und Reutti mit sechs Einsatzfahrzeugen, darunter das Drehleiterfahrzeug, beteiligt. Der Rettungsdienst war mit zwei Besatzungen und die Polizeiinspektion Neu-Ulm mit drei Streifenbesatzungen vor Ort.
Der Brand verursachte nach Polizeiangaben einen Schaden in Höhe von 50.000 bis 70.000 Euro. „Der Brand war zwar schon nach einer halben Stunde gelöscht, doch die Dachhaut wurde beschädigt“, sagte ein Polizeisprecher. Der Verursacher müsse mit einer Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung rechnen.

Weitere Brände in der Silvesternacht in Neu-Ulm

Das Feuer in der Reuttier Straße war nicht der einzige Brand in der Nacht gewesen, sie fielen jedoch harmloser aus:
  • Kurz nach Mitternacht, um 0:05 Uhr, stelle ein 49-Jähriger eine Feuerwerksbatterie auf den Bordsteinrand in der Danziger Straße in Ludwigsfeld. Als er sie entzündet hatte, kippte die Batterie auf die Seite und feuerte in die Hecke eines Anwohners. Die Hecke geriet in Brand. Die Feuerwehr Ulm rückte mit 12 Einsatzkräften an und löschte die Flammen. An der Hecke entstand ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro.
  • Um 00:09 Uhr entzündet ein 63-Jähriger Anwohner im Gerberweg eine Feuerwerksbatterie. Diese schoss mehrere Raketen in die Luft. Eine davon flog in die Hecke des Mannes, sie geriet in Brand. DEr Anwohner löschte das Feuer, bevor die Feuerwehr eintraf. Der Sachschaden wird hier auf 1.000 Euro geschätzt.
  • Um 01:26 Uhr stellte ein 44-Jähriger in der Hauptstraße in Pfuhl eine abgebrannte Feuerwerksbatterie auf seine Mülltonne. Da sie noch nicht komplett erloschen war, entflammte die Batterie erneut und setzte die Mülltonne in Brand. Diese verbrannte vollständig. Durch das Feuer entstand Ruß an der Hauswand. Der Schaden wird auf 2.500 Euro geschätzt.