Aus den Händen von Markus Söder erhielten Beatrix Barabeisch aus Bellenberg und Wolfgang Metz aus Weißenhorn für ihre herausragenden Verdienste im Ehrenamt jeweils das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten. Die Feierstunde fand in der Allerheiligen-Hofkirche der Residenz in München statt.
Ministerpräsident Söder sagte dabei: „Über 50 Ehrenamtliche aus Kultur, Sport und Soziales haben heute als Zeichen der Anerkennung und Würdigung das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten für ihre Verdienste erhalten. Ganz Bayern ist stolz auf Sie! Ein ganz großes Dankeschön für Ihren Einsatz.“ Landrat Thorsten Freudenberger überbrachte die Glückwünsche des Landkreises Neu-Ulm.

Beatrix Barabeisch aus Bellenberg: 56 Jahre ehrenamtlich aktiv

Beatrix Barabeisch ist seit 56 Jahren ehrenamtlich aktiv. Sie gehörte 1965 zu den Gründungsmitgliedern des Frauenfußballteams des FV Bellenberg. 1977 begann sie, beim ASV Bellenberg Turnstunden zu leiten. Ihr Einsatz dauert bis heute fort. Aktuell ist Barabeisch Trainerin folgender Kurse: Walking, Eltern-Kind-Turnen, Kinder- sowie Frauenturnen. Neben tausenden Übungsstunden investiert sie auch viel Zeit in Fortbildungslehrgänge.
Damit erschöpft sich das Engagement der 69-Jährigen aber nicht: Als Reinigungskraft sorgt sie beim ASV für Ordnung und Sauberkeit. Regelmäßig organisiert sie Aktivitäten wie Auftritte der turnenden Mädchen und Jungen an den jährlichen Dorffesten oder deren Mitwirkung bei den Gau-Kinderumzügen. Nicht zuletzt bringt sie sich seit vielen Jahren als Spendensammlerin ein – etwa für das Kinderhospiz in Bad Grönenbach oder den Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder.

Wolfgang Metz aus Weißenhorn: Voller Einsatz für die Musik

Auch Wolfgang Metz ist ein Vorbild an Zuverlässigkeit und Gemeinsinn. Als erst 16-Jähriger trat er der Jagdhornbläsergruppe Neu-Ulm Nord bei, um deren Personalknappheit zu lindern. Im Jahr 2000 übernahm er die musikalische Leitung des Ensembles. 2005 wurde er 1. Vorsitzender des neu gegründeten Vereins. Beide Funktionen übt er bis heute mit großem Engagement aus. Neben den wöchentlichen Proben, die er leitet, organisiert er auch die Auftritte der Jagdhornbläsergruppe (im Durchschnitt 30 pro Jahr). Für die Jungjäger bietet er Anfängerkurse an.
Regelmäßig plant und leitet er Veranstaltungen wie Vereinsausflüge, Jubiläen oder die Teilnahme an Bläserwettbewerben. Besonders in der jüngsten Vergangenheit führte Wolfgang Metz seine Schützlinge zu herausragenden Erfolgen, wie beispielsweise dem Goldenen Bläserabzeichen.
Darüber hinaus prägt der 49-Jährige seit Jahrzehnten auch die Musikkapelle Beuren. Seit 1980 ist er aktives Mitglied, seit 1992 Dirigent. Zusätzlich dirigierte beziehungsweise leitete er von 1993 bis 2013 die Marktjugendkapelle. Auch in Beuren investiert er viel Zeit und Herzblut in Proben, Auftritte, Konzerte, Aktionen und Ausflüge. Auch sein handwerkliches Geschick kommt dem Verein zugute: Bei der Renovierung des Vereinsheims kümmerte er sich unter anderem um die komplette Neuinstallation der Elektrik.

Anerkennung für Ehrenamtliche

Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt wird seit 1994 als ehrende Anerkennung für langjährige hervorragende ehrenamtliche Tätigkeit verliehen. Der Ministerpräsident verleiht sein Ehrenzeichen an Personen, die sich mit ihrer aktiven Arbeit in Vereinen, Organisationen und sonstigen Gemeinschaften mit kulturellen, sportlichen, sozialen oder anderen gemeinnützigen Zielen hervorragende Verdienste erworben haben – vorrangig im örtlichen Bereich und seit mindestens 15 Jahren.