Die Brasilien-AG des DBG hat sich im Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle“ einen der Hauptpreise gesichert. Ihr Wettbewerbsbeitrag war der konsumkritische Film „Tomaten für Kinder statt Soja für Rinder“, den die Schüler und Schülerinnen der AG selber in Brasilien gedreht und dann zu Hause geschnitten und mit deutschen Untertiteln versehen haben. Er behandelt die Frage, wie unser massenhafter Konsum von viel zu billigem Discounter-Fleisch zusammenhängt mit den Lebensbedingungen unser Partner in Brasilien. Denn Brasilien ist der hauptsächliche Lieferant von Soja für unser Tierfutter. Der Film lässt unsere Partner zu Wort kommen, die die Fragen der Metzinger Schüler zu diesem Thema beantworten.
Mit diesem Wettbewerbsbeitrag, der in verschiedenen Unterrichtsfächern und Klassen gezeigt wird, möchten die Schüler auch andere zum Umdenken animieren.
„Die Auszeichnung beim Schulwettbewerb macht uns sehr stolz und motiviert uns, unser Projekt auch in Zukunft fortzusetzen“, so Katja Polnik, die an der Schule die Projektpartnerschaft organisiert. „Meine, deine, unsere Zukunft?! Lokales Handeln – globales Mitbestimmen“ lautete das Thema der neunten Wettbewerbsrunde. Bis zum 2. März 2020 konnten Klassen, Lerngruppen, AGs, aber auch Schulen Beiträge in Form von Texten, Fotos, Filmen, Kunstwerken, Theater- oder Musikstücken, Plakaten oder digitalen Arbeiten einreichen. Die Preisträgerbeiträge wurden von einer Fachjury bestimmt und werden mit Preisen im Gesamtwert von über 50.000 Euro prämiert. Die feierliche Preisverleihung, bei der die finalen Platzierungen und damit Preise verkündet werden, findet am Donnerstag, 10.12.2020, von 11 Uhr bis 13 Uhr in einem virtuellen Format statt.
Dem Aufruf zur Teilnahme am neunten Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik waren erneut zahlreiche Schülerinnen und Schüler aller Schulformen und Jahrgangsstufen gefolgt. Insgesamt wurden 500 Wettbewerbsbeiträge eingereicht.
Durchgeführt wird der Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik von „Engagement Global“ im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Ziel des Wettbewerbs ist es, den Lernbereich „Globale Entwicklung“ im Schulunterricht zu verankern und Kinder und Jugendliche für Themen der einen Welt zu sensibilisieren und zu aktivieren.