Einer aufmerksamen Zeugin fiel am Mittwoch, kurz nach 16 Uhr, ein Renault im Reutlinger Industriegebiet.

Fahrer hatte über 2,5 Promille

Hierbei war das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn geraten, sodass ein entgegenkommender Bus ausweichen musste. Der Pkw konnte kurz darauf an einer Tankstelle angetroffen werden. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 51-jährige Fahrer zu tief ins Glas geschaut hatte. Ein Test ergab einen vorläufigen Wert von über 2,5 Promille.

Mehrere rote Ampeln missachtet

Nach der fälligen Blutentnahme wurde seine Fahrerlaubnis einbehalten. Am Donnerstagmorgen wurde gegen 8.40 Uhr ein Mercedes auf der B312 gemeldet, der in Schlangenlinien unterwegs war und gegen die Leitplanke prallte. Das Fahrzeug fuhr im Anschluss nach Metzingen weiter, wo der Fahrer mehrere rote Ampeln missachtet und andere Verkehrsteilnehmer durch seine Fahrweise gefährdet haben soll, bis er letztlich in der Max-Eyth-Straße stehenblieb.

Erneuter Test ergab einen Wert von über 1,2 Promille

Am Steuer befand sich erneut der 51-Jährige, der abermals erheblich unter alkoholischer Beeinflussung stand. Ein erneuter Test ergab einen vorläufigen Wert von über 1,2 Promille. Er musste sich einer weiteren Blutentnahme unterziehen und sieht jetzt mehreren Anzeigen entgegen.