Unachtsamkeit und nicht ausreichender Sicherheitsabstand dürften den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für einen Verkehrsunfall gewesen sein, der am Mittwochnachmittag im Feierabendverkehr auf der B 27 zu Verkehrsbehinderungen geführt hat.

Passat-Fahrer bremst zu spät

Ein 49-Jähriger war gegen 17 Uhr mit seinem VW Passat auf dem linken Fahrstreifen der Bundesstraße in Richtung Hechingen unterwegs. Im Bereich der Fahrbahnverengung am Ende der Ofterdinger Steige bemerkte er zu spät, dass eine vorausfahrende 30-Jährige mit ihrem VW Up verkehrsbedingt bremsen musste. Er reagierte zu spät und krachte ihr ins Heck.
Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW noch auf einen davor fahrenden Renault Megane einer 56-Jährigen geschoben. Während der Unfallverursacher unverletzt blieb, wurde die Renault-Fahrerin leicht verletzt, wollte aber selbstständig einen Arzt aufsuchen. Die Fahrerin des kleinen VW wurde vom Rettungsdienst vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.
Der entstandene Sachschaden an den drei Fahrzeugen wird auf insgesamt knapp 10 000 Euro geschätzt.