Krise hier, Krise da, Krise dort. Und vor allem: Alles wird teurer, und die meisten müssen ihr Geld beisammen halten. Passt in dieses Szenario die Bitte, doch auch noch für genau dieses etwas zu überweisen, also eine Spendenaktion? Könnte sein, dass die Guten Taten, die wegen Corona ebenfalls ein Päuslein eingelegt haben, floppen. So jedenfalls war die Befürchtung im November.
Andererseits weiß man in der HZ-Redaktion, dass viele Leserinnen und Leser geradezu darauf warten, dass sie einen Teil ihres Dezemberbudgets für eben dieses spenden können. Gut, also versuchen wir‘s. Nur, wer soll der oder die Beglückte sein? Schließlich soll die HZ-Weihnachtsaktion ganz Hohenzollern ansprechen. Und genau das ist oftmals ein Problem.

Hoppla, die sind richtig!

Schicksalshaft kann man es deshalb nennen, dass kurz vor diesen Kopfzerbrech-Überlegungen der Inklusions-Verein „Downtown Hechingen“ aus der Taufe gehoben worden ist. Der hat mit der besseren Integration behinderter Mitmenschen ein absolut lobenswertes Ziel und will die ganze Region beackern – also nicht ausschließlich Hechingen, auch wenn die Stadt Teil des Namens ist. Also los mit den Guten Taten!
Jetzt an Heiligabend herrscht großes Aufatmen bei der HZ: Es hat geklappt! Die Leserinnen und Leser spenden sehr, sehr fleißig. An dieser Stelle ein ganz dicker Zwischendank! Der aktuelle Kontoauszug hat eine stabile Fünf vorne dran: Exakt 5306 Euro und 15 Cent stehen bislang für „Downtown Hechingen“ bereit!

Ulrike Kapala strahlt

Und was sagt der Verein dazu? Die Vorsitzende Ulrike Kapala ist überglücklich: „Wir sind völlig überwältigt von der unglaublichen Resonanz in den letzten Wochen. Tief berührt davon, wie viele Menschen sich für unsere Idee einer inklusiven Stadt angesprochen fühlen, uns unterstützen wollen und sogar aktiv an unserem Projekt mitarbeiten.“ Die Vorsitzende legt nach: In den vergangenen vier Wochen habe sich „unsere Welt auf den Kopf gestellt“. Vereine, die Stadt Hechingen, verschiedenste Menschen mit und ohne Beeinträchtigung sehen und fühlen: Wenn eine inklusive Stadt oder ein Landkreis gelingen kann, dann hier in Hechingen und im Zollernalbkreis!
Ob im persönlichen Gespräch, oder mit den Spenden des Adventsspiels der Schnorchel-Huaschter, ob im großen Austausch mit den Familien, in Kooperation mit dem Hechinger Hallenbad oder im Gespräch mit Bürgermeister Philipp Hahn – jeden Tag sei man gestärkter im Bewusstsein „unsere Welt und die Welt unserer Kinder stärker, barrierefreier und vorurteilsfreier zu gestalten“. Ulrike Kapala weiter: „Denn das ist es doch, was uns antreibt, ein Stück Gutes zu gestalten, denn davon profitieren wir alle.“ Und das ist dank der vielen Spenden natürlich viel leichter. Das sporne an, die Visionen in die Realität zu entlassen.

Ein Projekt ist angelaufen

„Downtown“ ist zwar erst wenige Wochen alt, aber es wird unter Hochdruck daran gearbeitet, Projekte anzustoßen und Beratung und Unterstützung anbieten zu können. Wer die engagierte Runde und deren Vorsitzende etwas kennt, wird keine Zweifel hegen. Ein konkreter Anfang ist inzwischen gemacht: Sogenannte Kommunikationstafeln für die Spielplätze und den Schaukelpfad in Hechingen sind bereits in Arbeit. Die Finanzierung wurde über die Stadt zugesichert.
Na dann! An dieser Stelle fehlt nur noch der Hinweis, dass die HZ-Weihnachtsaktion am Christfest selbst noch nicht zu Ende ist: Es darf munter weiter gespendet werden!

Info Wenn Sie den Verein „Downtown Hechingen“ unterstützen wollen, nehmen Sie bitte das HZ-Spendenkonto mit der IBAN DE 20 6535 1260 0077 0400 00 und dem BIC-Code der Sparkasse Zollernalb, SOLADES1BAL.

Zwei Termine gleich im neuen Jahr

Es ist Teezeit! Am Freitag, 20. Januar, ist ab 15 Uhr „Downtown Teatime“: Der Verein lädt alle Interessierte ein ins Hofcafé des Kastanienhofs in Bodelshausen. Beim fröhlichen Beisammensein soll geplant und genetzwerkt werden, man trinkt Kaffee und hält ein Schwätzle.
Auf ins Hallenbad! Ende Februar laden Downtown Hechingen, der Tauchclub und das Team des Hallenbads zu einem Spiel- und Spaßnachmittag ins Hechinger Schwimmbad ein.