Für die vorläufige Unterbringung von Asylbewerbern wird die Landkreisverwaltung Zollernalbkreis voraussichtlich von Dezember an und befristet auf zwei Jahre das Gebäude der Jugendherberge Lochen nutzen. Das teilt das Landratsamt in einer Pressemitteilung mit.
Diese Entscheidung sei das Ergebnis von Gesprächen zwischen Vertretern des baden-württembergischen Jugendherbergsverbands als Eigentümer, der Stadt Balingen als Baurechtsbehörde sowie des Landratsamts. Der Betrieb der Jugendherberge ruhe seit 2020.

80 Asylbewerber im Oktober

Nach den derzeitigen Planungen können laut Landratsamt bis zu 100 Asylbewerber in dem Gebäude untergebracht werden. Vor dem Einzug der ersten Menschen seien allerdings umfangreiche Instandsetzungsarbeiten notwendig. Diese werden unter der Regie des Amts für Zuwanderung und Integration ausgeführt.
Während derzeit nur wenige Geflüchtete aus der Ukraine in Deutschland ankommen, nimmt die Anzahl der Asylbewerber wieder deutlich zu, wie das Landratsamt schreibt.
Dem Zollernalbkreis seien für den Monat Oktober 80 Asylbewerber zugewiesen geworden. Im November sei mit einer noch höheren Zahl zu rechnen.

„Wir sind dankbar“

Die vorhandenen Unterbringungskapazitäten des Landkreises seien erschöpft. Das Ankunftszentrum in Meßstetten ist ausschließlich für Kriegsvertriebene aus der Ukraine gedacht.
„Wir sind seit längerem auf der Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber und konnten bislang nur kleinere Immobilien akquirieren. Wir sind dankbar, dass uns das Deutsche Jugendherbergswerk kurzfristig das leerstehende Gebäude zur Nutzung überlässt“, so Sozial- und Rechtsdezernent Georg Link.