Ein 34 Jahre alter Mann hatte sich über eine Internetverkaufsplattform mit einem zunächst Unbekannten verabredet, um von diesem ein Smartphone zu kaufen. Am Abend des 12.12.2022 hatten zwei angebliche Handyverkäufer am vereinbarten Treffpunkt im Hechinger St.-Luzen-Weg unter Vorhalt einer Waffe Bargeld von dem Mann gefordert. Als dieser die Herausgabe verweigerte, sollen aus der Schreckschusswaffe Schüsse abgegeben worden sein. Verletzt worden war niemand. Eine Fahndung nach dem Duo war zunächst ergebnislos verlaufen.
Nachdem auf der Internetverkaufsplattform kurz nach der Tat erneut ein ähnliches Verkaufsangebot für ein Smartphone eingestellt wurde, gelang es den Ermittlern, einen 16-Jährigen als Tatverdächtigen zu identifizieren. Unmittelbar vor einem fingierten Treffen konnte der Jugendliche in Begleitung von zwei weiteren Tatverdächtigen im Alter von 14 und 18 Jahren am frühen Donnerstagabend (15.12.2022) von Spezialkräften des Polizeipräsidiums Einsatz festgenommen werden.

16-Jähriger hat bei Festnahme Machete dabei

Dabei hatte der 16-Jährige eine Machete bei sich und der 14-Jährige wiederum eine Schreckschusswaffe. Beiden Jugendlichen wird nach jetzigem Ermittlungsstand die Tat in Hechingen zur Last gelegt, wie die Staatsanwaltschaft Hechingen und das Polizeipräsidiums Reutlingen berichten.

Haftrichter ordnet U-Haft an

Gegen den 16-Jährigen erwirkte die Staatsanwaltschaft in der Folge einen richterlichen Haftbefehl. Der Jugendliche wurde am Freitag (16.12.2022) beim Amtsgericht Hechingen dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Sein 14-jähriger Komplize und der 18-Jährige befinden sich derzeit auf freiem Fuß.