Über den Verlauf der ersten Stettener Impfaktion in der ehemaligen Werkrealschule am Samstag, 27. November, zeigte sich Ortsvorsteher Walter Stocker am Dienstagabend im Ortschaftsrat vollauf zufrieden. „330 verabreichte Impfungen sind ein Riesenerfolg. Vor allem auch, dass rund 40 Personen ihre Erstimpfung bekommen haben, ist erfreulich“, so der Ortsvorsteher.
Gerade die Erstimpfungen und der Ablauf von drei Wochen Wartezeit mit dem mRNA-Impfstoff von Biontech waren es, die Walter Stocker veranlassten, sich nochmals mit dem Haigerlocher Arzt Dr. Karl-Albrecht Rapp in Verbindung zu setzen. Er sagte zu, am kommenden Samstag, 18. Dezember, eine zweite Impfaktion in Stetten zu leiten.

Zeitfenster für Erstimpfungen von 10 bis 11 Uhr

Zu diesem Impfangebot werden Personen, die für eine Erstimpfung bereit sind, in der Zeit zwischen 10 bis 11 Uhr besonders eingeladen.
Da 200 Dosen mit Impfstoffen von Biontech und Moderna zur Verfügung stehen, wird die Impfaktion von 11 bis 13 Uhr ohne Terminvergabe und Voranmeldung auch für Zweit- und Boosterimpfungen angeboten.

Nummernsystem erleichtert Wartezeiten

Der Ablauf wird derselbe sein wie vor drei Wochen. Die Aktion findet wieder in der ehemaligen  Werkrealschule statt. Dort werden Nummern verteilt. Wartezeiten kann man in der beheizten  Glückauf-Halle oder mit einem Spaziergang überbrücken.
Um den Ablauf noch zu straffen, schlug Armin Bauer im Ortschaftsrat vor, die Anmelde- und Anamneseformulare bereits für die Wartenden in der Halle zum Ausfüllen bereitzuhalten.
Als Helferinnen und Helfer stehen wieder Mitglieder der örtlichen Feuerwehr und des Ortschaftsrates zur Verfügung. Ortsvorsteher Stocker dankte allen 30 Mithelfenden bei der ersten Aktion – bei den impfenden Ärzten, Feuerwehr und Ortschaftsrat, Familie Teller, Hausmeister und Verwaltungsmitarbeiterin Silvia Alber.