Auf welchen Namen hört (oder auch nicht) dein Vierbeiner? Wir lieben eure Zusendungen.
Zum Beispiel von Türkan Canga. Ihre Sunny ist ein echter Autofan. Beim Fahren gilt natürlich: Immer schön anschnallen.

Auf den Straßen von Bulgarien

Yvonne Schmiedl hat gleich ein ganzes Rudel. Da hätten wir Elly, die ihre ersten Lebensjahre auf den Straßen Bulgariens verbrachte, Anoki, der gerne in Pflegeheimen und Schulen Freude bereitet, plus Krümel, die „Oma“ im Haus. Auch die drei sind übrigens gerne mit ihrer Familie und dem Wohnmobil unterwegs.

Hechingen

Konstanze Rauners Hunde heißen Becky und Chloé. Sie lassen mitteilen: „Wären wir nicht vor Jahren über einen spanischen Tierschutz mit diesen Namen vermittelt worden, hießen wir vielleicht ganz anders. Unser Frauchen hätte uns wahrscheinlich einen keltischen Namen verpasst, da sie Fan von diesen ist. Aber wir sind auch so glücklich damit, Hauptsache wir werden geliebt!“

Vierbeiner und ihre Geschichte

Carmen und Jürgen Lepold haben zwei misshandelte Straßenhunde, ein Brüderpaar, aus Teneriffa adoptiert. Da die Bewohner der Insel Tinerfeños genannt werden, wurde der erste Hund Feño getauft, drei Monate später kam dann Otis dazu.
Bitte mehr davon (hoz.redaktion@swp.de)!