Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. Nun blickt das Team in Verlag und Redaktion gespannt der 48. Auflage der größten Benefizaktion im Landkreis Göppingen entgegen. Nahezu 50 Anträge von karitativ und sozial tätigen Organisationen und Einrichtungen hat das Team der „Guten Taten“ in den vergangenen Wochen gesichtet und daraus 33 soziale Projekte zur Förderung ausgewählt. „Die Zahl der eingegangenen Anträge zeigt, wie wichtig unsere Aktion ist“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins NWZ-„Gute Taten“, Redaktionsleiter Helge Thiele. An vielen Stellen offenbare sich bedrückende Not.
„Leider konnten wir nicht alle Anträge berücksichtigen“, bedauert Thiele. „Aber alles zu finanzieren, ist schlichtweg nicht möglich, deshalb mussten wir wieder eine Auswahl treffen.“ Dennoch werde es wieder ein gutes Stück Arbeit werden, genug Geld zu sammeln, um die ausgewählten Projekte unterstützen zu können. Denn das Ziel ist erneut hoch gesteckt: 230 000 Euro sind notwendig, um alle sozialen Vorhaben finanzieren zu können oder einen Zuschuss zu geben.
Ohne Spenden würden wichtige Projekte, sei es zur Linderung von Armut, zum Ermöglichen gesellschaftlicher Teilhabe oder zur Verbesserung der Lebenssituation kranker Menschen, nicht zustande kommen. „Wir zählen deshalb wieder auf unsere Leserinnen und Leser, die unsere Aktion in der Vergangenheit stets großzügig unterstützt haben. Ohne sie wäre Vieles nicht möglich geworden“, bedankt sich Thiele für die große Solidarität im Landkreis.
Die vergangene Aktion, die mit einem Rekordergebnis von 259 681 Euro endete, hat auf eindrucksvolle Weise gezeigt, wie groß die Hilfsbereitschaft ist. Dieses Ergebnis war umso eindrucksvoller, weil im Pandemiejahr 2020 alle Veranstaltungen – ein wichtiges Standbein der  „Guten Taten“ – weggebrochen waren. Auch das für Dezember vorgesehene Eröffnungskonzert der Lumberjack Bigband zugunsten der 48. Auflage der NWZ-Aktion wurde auf 2022 verschoben, „angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen hat sich diese Entscheidung als völlig richtig erwiesen“, sagt Helge Thiele. Die Pandemieentwicklung setzt denn auch gewisse Fragezeichen hinter die jetzt beginnende Aktion. Jedoch vertraut das Team der „Guten Taten“ auf die Kreativität der Menschen, die sicher wieder neue Wege finden, um die Förderung aller sozialen Projekte möglich zu machen.
Die ausgewählten 34 Projekte spiegeln erneut eine große Bandbreite wider. Wobei sich das Thema Armut in vielen Facetten zeigt. Steigende Lebenshaltungskosten, vor allem bei Energie und Lebensmitteln, belasten besonders jene Menschen mit ohnehin schmalem Budget. Deshalb sollen unter anderem wieder die Vesperkirche und die die Tafel der Caritas einen Zuschuss aus den „Guten Taten“ erhalten. Ebenso sollen wieder die Alleinerziehenden-Nothilfe und die ökumenische Aktion Rückenwind mit den notwendigen Mittel ausgestattet werden, um finanzschwachen Familien und ihren Kindern unter die Arme greifen zu können. Auch das Lokale Bündnis für Familien Göppingen, dessen Ehrenamtliche sich mit großem Engagement um jene kümmern, die in kein sozial finanziertes Hilfsraster passen – auch Senioren – soll finanziell unterstützt werden. Spenden werden auch zur Aufrechterhaltung der sozialmedizinischen Nachsorge schwerstkranker Kinder benötigt.
Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche – auch mit Behinderung – stehen ebenfalls wieder auf der Förderliste der 48. „Guten Taten“, die auch wieder jene Organisationen berücksichtigen, die Freizeitangebote für den Nachwuchs auf der Agenda haben. Eine große Anschaffung steht dem DRK-Kreisverband Göppingen ins Haus: Das alte Bergrettungsfahrzeug ist bald nicht mehr einsatztauglich und ein neues muss her. Mit einem Zuschuss aus den „Guten Taten“ wäre die Finanzierung gesichert.

Eine der ältesten Benefizaktionen

Aktion Die „Guten Taten“ sind eine der größten und ältesten Benefizaktionen der Tageszeitungen in Deutschland.
Hilfe Die 48. Auflage der Aktion möchte 34 soziale Projekte im Landkreis Göppingen fördern und dafür 230 000 Euro sammeln.
Veranstaltungen Das Team der „Guten Taten freut sich über kreative Ideen, um Geld für den guten Zweck zu sammeln. Diese können per E-Mail gemeldet werden an gutetaten@nwz.de. Die NWZ wird gerne darüber berichten.