Seit Montagmorgen geht es auch im Kreis Göppingen nicht mehr ohne Schutzmaske für den Supermarkt oder den Bus. Inzwischen läuft deswegen ein regelrechter Run auf die Ware: „5 Stück, 27 Euro“, so zum Beispiel das wenig günstige Angebot einer großen Drogerie.
Neben dem Einzelhandel, den Apotheken und Sanitätshäusern gibt es mittlerweile zahlreiche Unternehmen aus anderen Bereichen, die insbesondere textile Masken herstellen und vertreiben“, teilt das Landratsamt mit.

Land rät zur Nachbarschaftshilfe und zum Selbstnähen von Corona-Schutzmasken

Der Mund-Nase-Schutz einschließlich nichtmedizinischen Alltagsmasken sei je nach Maskenart über verschiedene Quellen zu beziehen, heißt es. Ein Teil des Bedarfs an Alltagsmasken werde auch privat und über die Nachbarschaftshilfe abgedeckt, wobei das Land Baden-Württemberg auf den Internetseiten Anleitungen und Informationen zur Herstellung gibt.

Ulm/Göppingen

Schnittmuster für Corona-Maske

Der Dank der Eislinger Stadtverwaltung gilt in diesem Zusammenhang besonders dem zivilgesellschaftlichen Engagement. „Viele Initiativen und Privatpersonen nähen derzeit selbst, geben die Masken günstig ab und verschenken diese zum Teil auch an die Nachbarschaft und an Bekannte“, heißt es von der Pressestelle. Ergänzend habe man im Gemeindeblatt ein einfaches Schnittmuster mit Anleitung zum Selbernähen von Schutzmasken veröffentlicht. Bürgerinnen und Bürger, denen bis Montag keine Schutzmaske zur Verfügung steht, könnten sich auch mit einem einfachen Tuch vor Mund und Nase behelfen, so die Auskunft.
Einzelne Städte und Gemeinden bieten nach Angaben des Landratsamts übrigens auch Alltagsmasken in den Rathäusern an. Eine zentrale Bereitstellung einer Bezugsliste durch ist bisher jedoch nicht vorgesehen. Zudem wäre dies wegen der Angebotsflut der letzten Wochen sehr schwierig und auch aus wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht unproblematisch. Auch von der IHK konnte auf Anfrage keine Anbieterliste bereitgestellt werden.