Die Vorfreude auf die große Stimmungsgaudi ist groß. Satten Klang aus Blech und Holz gibt es am kommenden Mittwoch vor Christi Himmelfahrt ab 18 Uhr im Maientags-Festzelt auf dem Schockensee-Gelände an der Göppinger EWS-Arena.
Fünf Kapellen, alle unter dem Dach des Blasmusik-Kreisverbands Göppingen, spielen fünf Stunden lang auf und sorgen so für Spaß und jede Menge Stimmung.  Die Orchester wechseln sich im 45-minütigen Rhythmus ab und bringen schwungvoll die ganze Bandbreite der Blasmusik ins Festzelt.
Für das feierfreudige Publikum lassen die Instrumentalisten musikalische Highlights von Polka bis Pop sowie traditionelle böhmische Weisen  erklingen, dabei begeistert die hörbare Blasmusik-Leidenschaft der rund 150 Musikerinnen und Musiker auf der Bühne  das Publikum aller Altersklassen.
Moderiert wird der Abend von dem für seinen Wortwitz bekannten Vollprofi Hansy Vogt. Den Auftakt macht um 18 Uhr der Musikverein Ebersbach unter dem Dirigat von Alexander Gärtner. „Die Sonne geht auf“ – mit diesem Titel startet der MV Ebersbach, der 305 Mitglieder und rund 55 aktive Musiker zählt. Vorsitzender ist Jürgen Schuler, seine Stellvertreterin ist Claudia Eisele.
In diesem Jahr lassen es die Ebersbacher richtig krachen: „Wir feiern unser 120-jähriges Vereinsbestehen“, sagt Eisele. Neben dem aktiven Orchester gibt es ein Jugendorchester und eine Seniorenkapelle (d’Ehemalige).
Nach dem Bühnenumbau legt der Musikverein Stadtkapelle Geislingen um 19 Uhr los. Einst als „Blas- und Streichkapelle Altenstadt“ gegründet, ging daraus 1909 der heutige Musikverein hervor und wurde 1951 zur Stadtkapelle ernannt. Der  Vorsitzende Alexander Bilgery wird tatkräftig unterstützt von seinem Stellvertreter Michael Bopp. Bilgery dirigiert auch die 35 aktiven Musikerinnen und Musiker im 110 Mitglieder starken Verein, dem 2009 im Rahmen des 100-jährigen Bestehens die „Pro-Musica“-Plakette verliehen wurde.
Bühne frei heißt es ab 20 Uhr für den Musikverein Harmonie Schlierbach. Mit zünftigem Marsch („Dem Land Tirol die Treue“), fetziger Polka („Von Freund zu Freund“) und Schlager zum Mitsingen („Sweet Caroline“) heizen die Schlierbacher ein. Am Taktstock wird Tamara Seyfang die 28 Instrumentalisten zur musikalischen Perfektion anfeuern. „Wir freuen uns schon sehr auf den Auftritt beim Bläserfestival“, betont der Vorsitzende Musik, Peter Prinz. Die Aufgaben sind beim 328 Mitglieder starken MV Schlierbach auf mehrere Schultern verteilt. So ist Sylvia Buchele als Vorsitzende für die allgemeine Organisation zuständig, Melissa Kohler ist die Vorsitzende Öffentlichkeitsarbeit und Gunther Schmidinger sorgt als Vorsitzender Finanzen dafür, dass die Kasse stimmt.
Wer wird Dirndl-Königin und wer darf sich Lederhosen-Prinz nennen? Diese Frage wird im unterhaltsamen Wettbewerb von 20.45 Uhr bis 21.15 Uhr auf der Bühne entschieden.
Nach der Kür der Gewinner  geht es mit Partystimmung weiter. Nicht nur mit einem Helene-Fischer-Hitmix  und „Musik aus der Heimat“ präsentieren sich danach die rund 30 Aktiven des Musikverein „Germania“ 1840 Donzdorf unter musikalischer Leitung von Walter Popp.  „Wir haben fünf einzelvertretungsberechtigte Vorstände“ berichtet Tobias Schmid, Vorsitzender Verwaltung. Für die Finanzen zeichnet Matthias Sperrfechter verantwortlich und für Öffentlichkeit und Kommunikation ist Marcus Lachenwitzer zuständig. Heike Lung als Vorsitzende Musik und Andreas Funk als Vorstand Veranstaltung komplettieren das Quintett.
Zum Abschluss des  Blasmusikfestivals spielen ab 22.15 Uhr die rund 45 Musikerinnen und Musiker des Musikverein Wangen unter dem Motto „Musik für Alle“. Der Vorsitzende Ulrich Heuschkel: „Das ist uns wichtig, denn es ist unser Bestreben, das musikalische Repertoire so zu gestalten, dass wir sowohl mit traditioneller Blasmusik als auch mit modernen Arrangements den Geschmack unserer Zuhörer treffen“.
Der seit 1951 bestehende Verein hat mehr als 300 Mitglieder, davon sind 61 im Blasorchester aktiv. Die rund 45 Aktiven auf der Fest-Bühne werden von Markus Kottmann dirigiert.

Zum Auftakt spielen die Jagdhornbläser

Entstehung Im Jahr 2007 wurde die Rakete „NWZ-Blasmusik-Festival“ erstmals gezündet und blieb dank des begeisterten Publikums mit sprühend guter Laune immer in der Erfolgsspur. Im Laufe der Jahre hat sich das Festival zum eigentlichen Auftakt des Göppinger Maientags entwickelt – inklusive Fassanstich durch den Göppinger OB im Festzelt.
Kooperation Das Blasmusik-Festival zeichnet sich aus durch die Zusammenarbeit zwischen der NWZ, dem Blasmusik-Kreisverband unter der Leitung von Roland Ströhm, dem langjährigen Festwirt Karl Maier und der Geislinger Kaiserbrauerei. Mit dabei sind traditionell auch die Jagdhornbläser, die nach dem Einmarsch ins Festzelt vor der Bühne spielen.
Fassanstich Für den Göppinger Oberbürgermeister Alex Maier ist es nicht der erste Fassanstich überhaupt, aber sein erster im Festzelt beim NWZ-Blasmusik-Festival.
Moderation Durch das Programm des Festivals im Festzelt mit einer Bühne und fünf Kapellen führt wieder der bekannte Moderator Hansy Vogt.