Der Spendenzug hat den Turbo eingelegt. Mit Höchstgeschwindigkeit ist er innerhalb kurzer Zeit über die magische 100 000er-Marke gerast. 125 000 Euro sind nun auf den Spendenkonten, das löst beim Team der „Guten Taten“ große Freude aus. „Das ist wahrlich ein toller Zwischenstand unserer Aktion“, sagt der Vorsitzende des Fördervereins NWZ-„Gute Taten“, NWZ-Redaktionsleiter Helge Thiele. Angesichts der großen Belastungen für Privathaushalte und Wirtschaft sei man mit verhaltenem Optimismus in die Aktion gestartet und jetzt wieder überwältigt von der überaus großen Hilfsbereitschaft der Menschen im Landkreis. „Dafür sind wir sehr dankbar“, so Thiele.
Viele langjährige Gönnerinnen und Gönner haben sich wieder in den Reigen der Spender eingereiht. Eine dicke Überraschung enthielt das Schreiben des Wirtschaftsprüfers und Steuerberaters Dr. Werner Kleinle von der Wirtschafts-Treuhand GmbH in Stuttgart. Die NWZ-Aktion wird mit 25 000 Euro aus der Erwin und Rita Suedes Stiftung bedacht. Das ist die bislang größte Einzelspende in der Geschichte der „Guten Taten“. Werner Kleinle ist Vorstand der 1983 nach dem Tod des kinderlosen Ehepaars gegründeten Stiftung, die nun aufgelöst wird.
Auf Wunsch der Gründer dient das Vermögen – zuletzt 425 000 Euro – ausschließlich gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken. Dieses sei an verschiedene Einrichtungen verteilt worden. „Als treuer Leser der NWZ ist es mir ein persönliches Anliegen, die bereits jahrzehntelange Arbeit der NWZ durch einen namhaften Geldbetrag unterstützen zu können“, erklärt Kleinle, der im Landkreis wohnt und auch Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Göppingen ist. Er habe großes Vertrauen, dass das Geld im Sinne der Stifter verwendet werde und „direkt dort ankommt, wo es gebraucht wird“. Im Landkreis Göppingen hätten auch das Hospiz, der Waldeckhof und die Hohenstaufen-Stiftung je 25 000 Euro erhalten.