Der Fall hat am Wochenende gleich sechs Polizeipräsidien in Alarm versetzt: Mit einem Tempo von bis zu 300 Kilometern pro Stunde – und schließlich zu Fuß – flüchtete ein Mercedes-Fahrer vor der Polizei. Der Verkehrsrowdy hat bei der Verfolgungsjagd dutzende Streifenwagen abgehängt.

Polizei sendet Zeugenaufruf auf Twitter

Und noch immer ist er nicht gefasst: Bislang habe man den Fahrer nicht identifizieren können, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Ludwigsburg am Montag. „Die Ermittlungen dazu, wer am Steuer saß, laufen weiter.“ Mit einem Aufruf auf Twitter will die Polizei die Chance auf Mithilfe durch Zeugen erhöhen. Wer Hinweise hat, soll sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg telefonisch melden unter 0711 68690.
Wie lief die abenteuerliche Fluchtfahrt ab? Aufgrund einer Kontrollstelle in der Nacht auf Samstag an der A81 bei Stuttgart-Zuffenhausen bildete sich ein Rückstau auf der Überleitung von der B10 aus Richtung Stuttgart. Der Fahrer des schwarzen Mercedes AMG GT 63 S mit Biberacher Kennzeichen (BC) wendete daraufhin gegen 00.55 Uhr und fuhr – zunächst als Falschfahrer – zurück auf die B10 in Richtung Stuttgart, wie die Polizei mitteilt.

Mit 300 km/h die Polizei abgehängt

Daraufhin gingen zwei Notrufe bei den Polizeipräsidien Stuttgart und Ludwigsburg ein. Eine Streife entdeckte den Mercedes kurz nach der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen auf der A81 in Richtung Heilbronn und wollte ihn zur Kontrolle anhalten. Der Fahrer ignorierte jedoch die Anweisungen der Streifenwagenbesatzung und flüchtete weiter – mit so hoher Geschwindigkeit, dass die Beamten das Fahrzeug aus den Augen verloren. Doch die Polizisten nahmen auf der A81 nach der Anschlussstelle Mundelsheim in Richtung Stuttgart die Spur wieder auf, woraufhin der Raser wieder stark beschleunigte und laut der Mitteilung mit einer geschätzten Geschwindigkeit von geschätzten rund 300 km/h erneut entkam.

Mercedes in Mühlhausen abgestellt

Da die Einsatzwagen nicht ausreichten, verfolgte ein Polizeihubschrauber den Verkehrsrowdy, der von der A81 durch den Engelbergtunnel weiter auf die A8 in Richtung München rauschte. Bei Mühlhausen im Täle (Kreis Göppingen) verließ der Mercedes-Fahrer gegen 1.50 Uhr die Autobahn, stellte den Sportwagen in dem beschaulichen Örtchen ab und flüchtete zu Fuß weiter – bislang ohne gefasst zu werden. Die Polizei beschlagnahmte den 200.000 Euro teuren Sportwagen und sicherte Spuren für die Ermittlungen.
An der Verfolgung waren außer dem Polizeihubschrauber insgesamt 41 Streifenwagenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg, Heilbronn, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart sowie Ulm beteiligt.