Bis vor etwa 20 Jahren war dort der Verkaufsraum des damaligen Cafés Höchstädter, bald gibt’s an dieser Stelle Pizzas: Elena und Costa Pizzo, bisher in Griesingen, werden im Frühjahr in der Hauptstraße 69 in der Ehinger Fußgängerzone einen Imbiss eröffnen. Das Ehepaar muss nach rund zehn Jahren die Pizzeria „Adler“ in Griesingen aufgeben, weil das Haus verkauft wurde.
Es soll eine Art „Rosticceria“ nach italienischem Vorbild werden, Speisen zum Mitnehmen im wechselnden Angebot, kündigt Elena Pizzo an. Es werde nicht nur Pizza und Pasta, sondern auch Salate, Kartoffelgerichte sowie Kuchen oder Tiramisu geben. Zwar gebe es ein paar Sitzplätze im Innern und im Sommer auch Außenbestuhlung, aber ein Restaurant sei es nicht, erklärt die Betreiberin. Haupt-Zielgruppe seien Schüler und Erwerbstätige, die zur Mittagszeit günstig Gutes essen wollen, sagt sie. „Ich sehe Chancen, dass das gut läuft.“

Umbau ist umfangreich

Wenn es mit den Umbauarbeiten reibungslos geht, soll Mitte/Ende April Eröffnung sein. Doch die Arbeiten seien ziemlich schwierig und umfangreich. Gas-, Wasser- und Stromleitungen müssten neu verlegt werden, eine Auflage der Stadt schreibe eine Abluftanlage vor, die bis zum Dachfirst reicht. Eine Nutzungsänderung der Räume mussten die Pizzos nicht beantragen, der Gastronomiebetrieb sei noch vom früheren Café her genehmigt. Zuletzt war ein Tattoo-Studio im Erdgeschoss gewesen, im ersten Obergeschoss, im ehemaligen Café, hat Rechtsanwalt Michael Neumann seine Kanzlei.
Letzter Öffnungstag im Griesinger „Adler“ werde der 17. März sein, dann ziehen die Pizzos auch um: Im Obergeschoss über der H&M-Filiale in Ehingen haben sie eine Wohnung gefunden. Auch dies sei ein Anlass gewesen, bei den Räumen in der Nachbarschaft zuzugreifen.

Das könnte dich auch interessieren:

Polizei sucht maskierte Täter Ulm: Bewaffneter Überfall auf Bierakademie

Ulm