Die Symbolik ist unübersehbar – dort, wo Günter Braun einen großen Teil seines Lebens verbracht hat, ist er gestorben: auf dem Sportplatz. „Mose“, wie ihn seine Freunde nannten, wurde am Montag auf dem Kunstrasenplatz des TSV Crailsheim tot aufgefunden. Günter Braun, Ehrenmitglied des TSV und bis zuletzt im Vorstand des Sportvereins, war einer der bekanntesten Sportler Crailsheims in der Nachkriegszeit. Er war über Jahrzehnte hinweg einer der Motoren und Stützen der Leichtathletikabteilung. Auch im hohen Alter hielt er, der erst vor wenigen Tagen seinen 82. Geburtstag feiern durfte, sich noch fit, drehte seine Runden im Schönebürgstadion oder trainierte auf der Wurfanlage.
Werfertag in Crailsheim Rekorde beim Frankencup

Crailsheim

Günter Braun war ein sehr geselliger Mensch mit Humor

„Mose“ liebte Wettbewerbe. Noch im Herbst des vergangenen Jahres ging er in der Seniorenklasse M 80 an den Start, wurde Dritter in Baden-Württemberg. Größte Erfolge in seiner langen Karriere waren der Gewinn der deutschen Seniorenmeisterschaft (M 35) im Weitsprung, eine WM-Teilnahme (M 40) sowie der Europameistertitel im internationalen Fünfkampf der Senioren M 50 in Verona. Einmal wurde er von den HT-Lesern zum „Sportler des Jahres“ gewählt.
„Sein Tod ist eine sehr traurige Nachricht für uns. Wir sind alle bestürzt“, so TSV-Vorsitzender Klaus-Jürgen Mümmler. „Er war eine Institution im Verein und hinterlässt eine sehr große Lücke. Er hat immer gesagt, was er denkt, war gradlinig. Aber hat sich auch von Argumenten überzeugen lassen. Vor allem war er ein sehr geselliger Mensch mit Witz und Humor“, betont Mümmler. „Günter Braun hat über viele Jahrzehnte hinweg immer im Verein mitgeholfen“, hebt Otto Braun, Leiter der Leichtathletikabteilung, hervor und ergänzt: „Wenn jemand gebraucht wurde, war er immer da.“ Noch vor ein paar Wochen habe er beim Kreiskinderturnfest in der Großsporthalle die Urkunden übergeben.
Auch die Redaktion trauert um Günter Braun. Er war einer der dienstältesten freien Mitarbeiter des Hohenloher Tagblatts. Sein Kürzel „güb“ findet sich unter ­unzähligen Sportartikeln.