Für die große Mehrheit des Gemeinderats verlesen wir folgende Stellungnahme. Anlass ist der Leserbrief des Gemeinderatsmitglieds Peter Gansky vom 19.11.2021 im Hohenloher Tagblatt.
Für die Teilnahme an der Veranstaltung auf dem Ehrenfriedhof waren im Einladungsschreiben klare Regeln vorgegeben. Es erscheint absolut logisch, dass für die Gottesackerkapelle, die wegen der ungünstigen Witterung als Alternative zum Freien vorgesehen war 3G galt. Dies war als Schutzmaßnahme gedacht und nicht als Maßnahme, um Teilnehmer auszugrenzen.

Pluralität und Meinungsfreiheit

In besagtem Leserbrief wird intolerantes Verhalten gegenüber Ungeimpften und im vorliegenden Fall Ungetesteten unterstellt. Es besteht wohl kein Zweifel daran, dass es sich bei den 3 G -und 2 G Regeln um der Not gehorchende Schutzmaßnehmen handelt und um nichts anderes.
Wir leben in unserer Gesellschaft mit unterschiedlichen und oft auch kontroversen Meinungen. Pluralität und Meinungsfreiheit sind Grundlagen der Demokratie und entsprechen insofern auch unserem Selbstverständnis als Gemeinderäte.
Es gibt in der Gesellschaft wenig Verständnis, und dies ist nachvollziehbar, für Impfverweigerer. Angesichts von Corona-Toten und Schwerkranken, und nicht zuletzt auch der Situation auf den Intensivstationen unserer Kliniken sowie dem Leid, das das erschöpfte Personal dort täglich erlebt. Bei den Toten und den Schwerkranken handelt es sich um wirkliche Opfer der gegenwärtigen Situation.
Wenn sich der Leserbriefschreiber, wie schon wiederholt geschehen in die Nähe von Opfern der Nazi – Diktatur rückt, ist dies eine Verunglimpfung der Menschen, die ihren Widerstand gegen den Verbrecherstaat mit dem Leben, dem Verlust ihrer Familien oder grausamen Erlebnissen in den KZs bezahlt haben.
Auch der Bezug auf Jesus erscheint uns hier völlig deplatziert.

Rücksichtnahme ein Grundpfeiler des Gemeinschaftslebens

Das Einhalten von Regeln und die Rücksichtnahme auf die Schwachen in unserer Gesellschaft, nicht zuletzt auch durch die Impfbereitschaft, sind wichtige Grundpfeiler unseres Gemeinschaftslebens.
Diesem Gemeinschaftsleben und dem Zusammenhalt unserer kommunalen Gesellschaft fühlen wir uns als Mitglieder des Gremiums Gemeinderat verpflichtet.
Zum Schluss danken wir vielen Mitbürgerinnen und Mitbürger für ihre Bereitschaft, sich impfen zu lassen und Regeln einzuhalten. Nur so können wir die aktuelle bedrohliche Situation hinter uns lassen.