Während einer Verkehrskontrolle lässt sich ein Polizist den Führerschein zeigen. Was ihn aus dem grauen Führerschein, im Volksmund Lappen genannt, anschaut, hat optisch in den seltensten Fällen etwas mit der Person zu tun, die hinterm Steuer sitzt. Nicht mal der Name stimmt, sofern es sich um eine Frau handelt, die nach einer Heirat den Namen des Partners angenommen hat. Und das Bild? Oftmals sorgt es im Bekanntenkreis für Erheiterung, denn zu sehen sind bei Männern Stehkrägen aus den 70ern, gepaart mit Koteletten, wie sie nach Woodstock in die Mode kamen. Und die Frauen: Hochtoupierte Frisuren, adrette Scheitel hatten Mann und Frau. Manche jedenfalls, andere ließen dem Wildwuchs freien Lauf, mussten aber unter Umständen ein Ohr freimachen und dazu die Tolle hinter die Ohrmuschel klemmen. Und dann: Mitesser, Pickel.

Unterschiedliche Fristen

Solche Einblicke in familienabendtaugliche Bilderwelten bleiben der Polizei bald verborgen. Bis zum 19. Januar 2033 müssen nach Vorgaben der Europäischen Union alle alten Führerscheine umgetauscht werden. Damit will die EU eine europaweite Vereinheitlichung und Erhöhung der Fälschungssicherheit der Führerscheindokumente erreichen.
Betroffen sind alle, die ihren Führerschein vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt bekommen haben, wie das Landratsamt in Balingen mitteilt. Zeit bis zum Jahr 2033 haben aber nur die wenigsten, denn je nach Ausstellungsdatum gelten andere Fristen. Eine Frist ist am Donnerstag abgelaufen. Für die Jahrgänge 1959 bis 1964, deren Führerschein bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt wurde, galt der 19. Januar als letzte Umtauschmöglichkeit. Wer also noch nicht auf die EU-Karte gewechselt hat, gilt als säumig und sollte sich schnellstens einen Termin bei der Führerscheinstelle des Landratsamts im Bali-Sana-Gebäude holen. Das funktioniert am besten online, indem man die Homepage des Landratsamtes Zollernalb öffnet, dort den Reiter Landratsamt öffnet und im Bereich Ämter und Organisation auf Ordnungsamt wechselt. Das vermeidet lästige Wartezeiten, wie Landratsamtssprecher Steffen Maier betont.

Erinnerungen an die Jugend

Mit dem grauen Lappen geben Autofahrerinnen und Autofahrer auch ein Stück Erinnerung weg. Das alte Foto, Anekdoten über die Fahrstunden und die Prüfung, aber auch Erinnerungen an eine Zeit, die für die meisten prägend war. 17, bald 18 oder knapp darüber ist ein Alter, das umso faszinierender wirkt, je älter man wird. Mann, das war die Jugend! Nun ist sie vorbei, und man möchte sich vor denen verneigen, die schon damals gesagt haben, „genießt diese schönste Zeit Eures Lebens“.
Doch die gute Nachricht, allem gesetzlich aufgezwungenen Gerenne zum Trotz: Alle dürfen ihren alten, grauen Lappen als Souvenir behalten. Er wird lediglich per Stempel entwertet und darf danach ein neues Leben führen. Als Erinnerungsstück, als Geschichtenerzähler oder als Wahrzeichen aus einer Zeit, in der noch nicht Plastik alles Leben dominiert hat. Falls Sie, liebe Leser, Ihre Erinnerungen an die Führerscheinzeit mit anderen teilen wollen, schreiben Sie uns ein paar Zeilen und schicken Sie sie uns samt einem Foto vom grauen Lappen an unsere Redaktion: „zak.redaktion@swp.de“.
Wir sind gespannt und freuen uns drauf, Ihre Geschichte veröffentlichen zu dürfen.

Wer sich jetzt einen Termin holen sollte

Zum Umtausch verpflichtet sind bereits vor diesen Pflichtterminen übrigens alle, die einen Internationalen Führerschein ausstellen lassen möchten oder eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung beantragen wollen. Besonders empfehlenswert ist ein Umtausch bei Reisen ins Ausland, teilt das Landratsamt Zollernalb mit.
Den Antrag kann man bei der Führerscheinstelle in Balingen stellen. Hierfür ist erforderlich, dass vorab ein Termin per E-Mail unter fahrerlaubnisse@zollernalbkreis.de vereinbart wird. Die eigenen Kontaktdaten sollten in der E-Mail, ebenso angegeben werden wie die telefonische Erreichbarkeit.
Einen Termin muss man übers Internet beantragen. Das funktioniert, indem man die Homepage des Landratsamtes Zollernalb öffnet, dort den Reiter Landratsamt öffnet und im Bereich Ämter und Organisation auf Ordnungsamt wechselt.
Ihre eigene Geschichte zum grauen Lappen veröffentlichen wir gerne. Schicken Sie uns Text und Bild an: „zak.redaktion@swp.de“.